Eilmeldung

Eilmeldung

Sprengstoffanschlag in der Türkei: Verdächtiger identifiziert

Sie demonstrierten ihre Solidarität für die umkämpfte syrische Stadt Kobani, als der Sprengsatz explodierte. Mindestens 32 Menschen kamen am Montag

Sie lesen gerade:

Sprengstoffanschlag in der Türkei: Verdächtiger identifiziert

Schriftgrösse Aa Aa

Sie demonstrierten ihre Solidarität für die umkämpfte syrische Stadt Kobani, als der Sprengsatz explodierte. Mindestens 32 Menschen kamen am Montag beim Anschlag in Suruç im Südosten der Türkei ums Leben.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu besuchte einige der mehr als 100 Verletzten und erklärte auf einer Pressekonferenz, ein Verdächtiger sei identifiziert worden. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand stecke wahrscheinlich die Miliz Islamischer Staat hinter der Tat, so Davutoğlu. Es sei nicht hinnehmbar, dass sich ein ausländischer Konflikt in die Türkei verlagere.

Der Co-Vorsitzende der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtaş, sagte: “Unsere jüngere Geschichte zeigt, dass Täter von Anschlägen, in denen der Staat eine Rolle gespielt hat oder die mit der Hilfe des Staates durchgeführt wurden, nie gefasst wurden. In unserer jüngeren Geschichte gibt es unzählige Beispiele dafür.”

Regierungschef Davutoğlu wies die Vorwürfe zurück. Er betonte, die Türkei habe “nie direkte oder indirekte Verbindungen zu jeglicher Terrororganisation unterhalten”.