Eilmeldung

Eilmeldung

Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires: Die Titel bleiben in Argentinien

Sie lesen gerade:

Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires: Die Titel bleiben in Argentinien

Schriftgrösse Aa Aa

Konzentriert wirbelten die eleganten Paare über die Bühne, während die Jury damit beschäftigt war, das diesjährige Siegerpaar zu bestimmen. Mehr als

Konzentriert wirbelten die eleganten Paare über die Bühne, während die Jury damit beschäftigt war, das diesjährige Siegerpaar zu bestimmen.

Meinung

Tango und Tanzen bedeuten mir alles.

Mehr als 700 Paare aus 43 Ländern tanzten in Buenos Aires um die Weltmeistertitel in den beiden Kategorien Tanzsaal- und Bühnentango. Die Argentinier blieben wie im vergangenen Jahr unbesiegbar.

Clarisa Aragón und Jonathan Saavedra aus der argentinischen Provinz Córdoba gewannen den Tanzsaal-Wettbewerb. Für die Tänzerin war das Niveau des Wettbewerbs beeindruckend:

“Das haben wir nicht erwartet, es gab andere Paare, die auch den Weltmeistertitel hätten gewinnen können. Das ist der unbekannte Faktor, man weiß nie, wer gewinnt”, so Clarisa Aragón.

Und ihr Partner Jonathan Saavedra ergänzt: “Sie hat mir so viel beim Tanzen gegeben. Man wünscht sich, dass immer alles so funktioniert. Die größte Inspiration für meinen Tanz war sie.”

In der Tanzsaal-Kategorie gelangten als bestplatzierte Ausländer ein russisches Paar auf den vierten und ein indonesisches auf den fünften Platz. Unter den 20 Finalisten des Bühnentangos waren auch ein russisches und ein italienisches Paar.

Aber auch der zweite Titel blieb im Heimatland des Tangos. Die Argentinier Ezequiel Jesús López und Camila Alegre gewannen vor 5000 Zuschauern im Luna-Park-Stadion das Finale im Bühnentango.

“Man träumt davon, man denkt in jedem Moment seines Lebens daran, aber man kann sich diesen Moment nicht vorstellen. Man kann sich nicht vorstellen zu gewinnen. Man träumt davon, man hat dafür gearbeitet und seine Seele dafür gegeben, aber man kann dieses Gefühl nicht erklären, ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Es war ein seltsames Gefühl in meinem Körper. Aber ich habe es mit der Liebe meines Lebens an meiner Seite erreicht, was kann man mehr verlangen”, so Ezequiel Jesús López. Seine Partnerin Camila Alegre sagte: “‘Tango und Tanzen bedeuten mir alles. Ich habe mit fünf Jahren angefangen zu tanzen und seitdem ist kein Tag vergangen, an dem ich nicht getanzt habe. Tanzen ist Teil meines Lebens, es ist mein Leben”, so Ezequiel Jesús López.

Sowohl der Tango als Tanz als auch die Musik sind untrennbar mit Argentinien verbunden. Aus diesem Grund hat die Unesco den Tango 2009 zum Weltkulturerbe erklärt.