Eilmeldung

Eilmeldung

Gehackt oder verschlafen? Frauke Petry kommt schon wieder nicht

Sie lesen gerade:

Gehackt oder verschlafen? Frauke Petry kommt schon wieder nicht

Gehackt oder verschlafen? Frauke Petry kommt schon wieder nicht
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Dienstag war AfD-Chefin Frauke Petry schon wieder nicht im ZDF Morgenmagazin. Am Montagmorgen nach dem Wahlerfolg für die Rechtspopulisten hatte Petry den Termin offenbar verschlafen. Auf SPIEGELONLINE hieß es später, es habe laut AfD-Pressesprecher am Samstag einen Hackerangriff auf die AfD-Büros gegeben, so dass Frauke Petry nicht per E-Mail über den telefonisch vereinbarten Termin vom Montag informiert werden konnte. Vielleicht waren die AfD-Server auch nur überlastet. Den Termin beim ZDF am Dienstag sagte Petry wegen Terminschwierigkeiten ab.

Der Sender hatte dann am Dienstagmorgen den Spitzenkandidaten aus Sachsen-Anhalt André Poggenburg per Schalte im Programm. DIEWELT bezeichnet ihn als unerfahrenen Rechstpopulisten. André Poggenburg ist gerade 41 geworden und macht erst seit zwei Jahren für die AfD Politik, doch er gilt als einer der Hardliner der Partei.


Einige meinen ja, Frauke Petry habe Angst vor der kritischen Moderatorin.



André Poggenburg sagte dann im ZDF, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Er habe aber nichs gegen Muslime, die den Islam “für sich privat leben”. Und der AfD-Frontmann aus Sachsen erklärte: “Die AfD ist im Grunde eine demokratische Partei”.

Am kritischsten sind im Moment die Beobachtungen aus dem Ausland. In den französischen Medien wird die AfD durchgängig als “extreme Rechte” bezeichnet.


Bloomberg vergleicht Frauke Petry gar mit Donald Trump, der bei den Republikanern in den USA Präsidentschaftskandidat werden will und für seine exzentrischen Ausfälle bekannt ist.