Eilmeldung

Eilmeldung

Amateurvideo von Festnahme in Schaerbeek: Polizei bringt Kind in Sicherheit

Bei einem Anti-Terror-Einsatz belgischer Spezialeinsatzkräfte im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek ist ein Mann verletzt und festgenommen worden. Die

Sie lesen gerade:

Amateurvideo von Festnahme in Schaerbeek: Polizei bringt Kind in Sicherheit

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Anti-Terror-Einsatz belgischer Spezialeinsatzkräfte im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek ist ein Mann verletzt und festgenommen worden. Die Amateurvideos zeigen, wie die Polizei ein Kind von der Haltestelle in Sicherheit bringt, an der der Verdächtige bereits angeschossen am Boden liegt. Laut Augenzeugenberichten soll der Mann davor eine Frau als menschliches Schutzschild benutzt haben.

Ein zweites Amateurvideo zeigt aus einem anderen Blickwinkel, dass sich der Angeschossene nicht mehr bewegt. Zwei Polizeiautos blockieren die Schienen.

Dann nähert sich ein Roboter der Haltestelle, um den Rucksack zu untersuchen, der halb auf den Schienen liegt und vom Angeschossenen noch festgehalten wird.

Schließlich wird der am Boden Liegende von den Einsatzkräften gepackt und weggeschleppt.

Ein Augenzeuge berichtet: “Boom, boom, wir drehten uns um und sahen zwei Autos, die stoppten, zwei Schüsse, das war wirklich beeindruckend, es ging alles sehr schnell. Die Polizei brachte das Kind in Sicherheit, der Mann war bereits angeschossen.

Im Laufe des Tages wurden in Brüssel drei Verdächtige bei mehreren Polizeioperationen festgenommen. Die belgische Staatsanwaltschaft bestätigte einen Zusammenhang des jüngsten Einsatzes in Schaerbeek mit der gestrigen Festnahme eines Verdächtigen im französischen Argenteuil durch französische Sicherheitskräfte.

Euronews-Reporterin Efi Koutsokosta in Brüssel:

“Hier in Schaerbeek wurde heute ein weiterer Verdächtiger von der belgischen Polizei angeschossen und verhaftet. Die Staatsanwaltschaft bestätigte mehrere Verhaftungen in der Stadt. Die belgischen Behörden werden derzeit heftig dafür kritisiert, wie sie der Terrorgefahr begegnen.”