Eilmeldung

Eilmeldung

Syrische Regierung feiert Rückeroberung der historischen Oasenstadt Palmyra

Es ist der bisher größte militärische Erfolg des Assad-Regimes gegen ISIL: Regierungstruppen haben am Wochenende die historischen Oasenstadt Palmyra

Sie lesen gerade:

Syrische Regierung feiert Rückeroberung der historischen Oasenstadt Palmyra

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist der bisher größte militärische Erfolg des Assad-Regimes gegen ISIL: Regierungstruppen haben am Wochenende die historischen Oasenstadt Palmyra zurückerobert, zehn Monate der Einnahme durch die Dschihadisten. Unterstützt wurden sie dabei von verbündeten Milizen und von russischen Luftangriffen, wie Moskau bestätigte.

Laut der staatliche Nachrichtenagentur Sana seien die Kämpfer inzwischen vollständig vertrieben, Spezialisten hätten begonnen, ausgelegte Minen und Bomben entschärft. Quellen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge waren zunächst noch Gefechte beim Flughafen im Osten Palmyras zu hören, die IS-Führung habe jedoch den Rückzug angeordnet.

Assad bezeichnete die Rückeroberung als Beleg für den Erfolg seiner Strategie im Kampf gegen den Terror und warf der von den USA geführten Allianz einen Mangel an Ernsthaftigkeit vor.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüßte den Erfolg der Regierungstruppen am Rande eines Besuchs in Jordanien: “Es ist ein ermutigender und glücklicher Umstand, dass die syrischen Regierungstruppen ISIL aus Palmyra vertrieben haben und jetzt in der Lage sind, dieses kulturelle Erbe der Menschheit zu beschützen und zu erhalten.”

Die einzigartiger Bauwerke aus den ersten Jahrhunderten nach Christus im Palmyra gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. ISIL sprengte Teile der zwei Jahrtausende alten Bauwerke, darunter den Baal-Tempel, den Baal-Schamin-Tempel, mehrere einzigartige Turmgräber, den Triumphbogen und einen Teil der berühmten Säulenstraße.

Das Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen der Zerstörung im Altertumsmuseum und an den historischen Bauten in Palmyra, darunter auch Dronenbilder. Die Regierung kündige an, die zerstörten Teile der Stätte wieder aufbauen. Die Unesco kündigte die Entsendung einer Kommission an.