Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

VW-Kernmarke verhindert Verkaufsplus für Gesamtkonzern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
VW-Kernmarke verhindert Verkaufsplus für Gesamtkonzern

<p>Der krisengeschüttelte Autobauer Volkswagen kommt bei den Verkaufszahlen nicht vom Fleck.</p> <p>Der Wolfsburger Konzern verkaufte im April weltweit 853.300 Fahrzeuge, das sind nur 100 Stück mehr als im Jahr zuvor. In den ersten vier Monaten lag der Absatz mit gut 3,36 Millionen Fahrzeugen 0,6 Prozent höher, so VW. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr"><span class="caps">VOLKSWAGEN</span> <span class="caps">BEETLE</span> Wall Decor Art <span class="caps">ORIGINAL</span> Aureo Del Vecchio <span class="caps">ABSTRACT</span> <span class="caps">PAINTING</span> <a href="https://t.co/6C7nDJabqT">https://t.co/6C7nDJabqT</a> <a href="https://t.co/GlJcSkw6mK">pic.twitter.com/GlJcSkw6mK</a></p>— Theodora Parris (@ParrisTheodora) <a href="https://twitter.com/ParrisTheodora/status/727649569329319938">4 mai 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Bei der Kernmarke VW schrumpften die Verkaufszahlen um 3,9 Prozent auf 476.700 Wagen. Die Oberklasse-Marke Audi legte um 7,5 Prozent zu auf 164.300 Fahrzeuge, auch die Töchter Skoda und Scania wuchsen zuletzt kräftig.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="en" dir="ltr">A proper job needs the right tools.<a href="https://t.co/KAv0kL1XTR">https://t.co/KAv0kL1XTR</a><a href="https://twitter.com/hashtag/volkswagen?src=hash">#volkswagen</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/servicing?src=hash">#servicing</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/london?src=hash">#london</a> <a href="https://t.co/mrfOVuv3ND">pic.twitter.com/mrfOVuv3ND</a></p>— Alan Day Volkswagen (@AlanDayVW) <a href="https://twitter.com/AlanDayVW/status/727739699507429376">4 mai 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>In den <span class="caps">USA</span>, wo der Dieselskandal seinen Ausgang nahm, gaben die Verkaufszahlen des Konzerns im April um 3,6 Prozent nach auf 50.500 Fahrzeuge. In Südamerika brach der Absatz um 18,2 Prozent ein, in Europa dagegen lieferte Volkswagen 3,8 Prozent mehr aus</p> <p>su mit Reuters</p>