Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Knapper Ausgang der Stichwahl in Peru: Kuczynski führt vor Fujimori

welt

Knapper Ausgang der Stichwahl in Peru: Kuczynski führt vor Fujimori

Werbung

Ein knappes erstes Ergebnis – und doch ist die Freude groß! Nach der Parlamentswahl in Peru liegt laut offiziellen Angaben die Mitte-rechts-Partei von Pedro Pablo Kuczynski vorn. Noch am Wahlabend ließ sich der Ökonom mit deutschen Wurzeln und US-amerikanischem Pass von seinen Anhängern in der Hauptstadt Lima feiern.

Kuczynskis Konkurrentin, die Rechtspopulistin Keiko Fujimori, zeigte sich am Sonntag ebenfalls optimistisch die Wahl noch gewinnen zu können. Nach der Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen entfielen 49,4 Prozent der Stimmen auf sie. Kuczynski konnte mit gut einem Prozent mehr rechnen.

Knapp 23 Millionen Peruaner waren zu der Stichwahl aufgerufen. Die Tochter des inhaftierten ehemaligen Machthabers Alberto Fujimori hatte die erste Wahlrunde am 10. April mit 40 Prozent der Stimmen gewonnen, ihr Gegner Kuczynski kam damals auf 21 Prozent.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel