Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Brexit: Scheidung nach 43 Jahren - welche Lehren?

insiders

Brexit: Scheidung nach 43 Jahren - welche Lehren?

Mit Unterstützung von

Nach 43 Jahren bewegter Ehe hat Großbritannien die Scheidung eingereicht.
Wie geht es weiter zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU?

Pieter Cleppe von der Denkfabrik Open Europe erläutert, warum Großbritannien auch später Zugang zum Europäischen Binnenmarkt haben werde. Und warum die EU sich als Lehre aus dem Brexit weniger in die nationale Politik einmischen und mehr auf ihre Kernkompetenz konzentrieren sollte: den Abbau von Handelsschranken.

Die Schotten stimmten mehrheitlich für den Verbleib in der EU – eine Stimmung, die unser Reporter kurz von dem Brexit-Votum mit seiner Reportage in Schottland einfing. Nach dem Referendum ist eine erneute Volksabstimmung über die Abspaltung Schottlands von Großbritannien im Gespräch. So könnte Schottland als eigenständiges Mitglied wieder in die EU eintreten. 2014 hatten die Schotten für den Verbleib bei Großbritannien gestimmt – damals aber unter der Promisse, dass sie so auch in der EU bleiben können…

Insiders sprach mit Ross Cassie von der Schottischen Nationalpartei über die Aussichten auf Unabhängigkeit von Großbritannien und über die Beweggründe, warum die Schotten in der EU bleiben möchten.

Nächster Artikel