Eilmeldung

Eilmeldung

Kolumbien: Verfechter des Friedens Santos

Sie lesen gerade:

Kolumbien: Verfechter des Friedens Santos

Kolumbien: Verfechter des Friedens Santos
Schriftgrösse Aa Aa

Euronews hat vor zwei Jahren den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos interviewt. Damals erklärte er, warum er sich für einen Friedensvertrag mit der FARC einsetzt.

euronews:
“Letzten Informationen zufolge hat die FARC die Opfer um Vergebung gebeten. Ist es wahr, Herr Präsident, dass Mitglieder der FARC Zugang zum Parlament haben und am politischen Leben teilhaben? Dazu gibt es immer wieder Kritik.”

Juan Manuel Santos: “Genau darum geht es, wenn wir über Frieden reden. Dass sie ihre Waffen abgeben, die Gewalt beenden und auf demokratische Art und Weise Politik betreiben. Darum geht es im Friedensprozess. Ob sie Sitze im Parlament haben oder nicht, das werden wir in den Vereinbarungen festlegen. Das Ziel ist, dass sie ihre Ideale und ihren politischen Kampf beibehalten aber Waffen und Gewalt ein Ende haben.”

euronews:
“Was würde ein Friedensabkommen für die Wirtschaft Kolumbiens bedeuten?”

Juan Manuel Santos:
“Sehr hohe wirtschaftliche und soziale Gewinne. Wir schätzen, dass die Wirtschaft um zusätzliche 2 Prozent wachsen kann. Unser Land hat das stärkste Wachstum Lateinamerikas. In der ersten Hälfte dieses Jahres hatten wir 5 Prozent Wachstum. Wenn der Frieden erreicht wird, können wir dann bis zu 7,2 Prozent erreichen. Ein Frieden würde auch die soziale Entwicklung in ländlichen Gegenden verbessern. Sechs Millionen Opfer oder mehr wurden umgesiedelt. Sie können sich nur erholen, wenn sie in ihre gewohnte Umgebung zurückkehren.”

Das gesamte Interview finden Sie hier.