Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Airbag-Krise: Mehr Gewinn für Takata, "keine Pleite in den USA"


unternehmen

Airbag-Krise: Mehr Gewinn für Takata, "keine Pleite in den USA"

Der wegen fehlerhafter Airbags in die Krise geratene Zulieferer Takata hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Statt der im August geschätzten 113 Millionen Euro Nettogewinn rechnet das japanische Unternehmen nun mit gut der Hälfte mehr – 175 Millionen Euro. Gleichzeitig dämpfte Takata seinen Ausblick auf die Umsätze im Geschäftsjahr bis März 2017 um knapp 7 Prozent – 5,4 Milliarden Euro.

Der Hersteller sucht Finanzhelfer, um die horrenden Kosten der Massenrückrufe von rund 100 Millionen defekter Airbags zu bewältigen.

Mindestens 13 Todesfälle und Hunderte Verletzungen werden mit dem Defekt in Verbindung gebracht.

Takata dementierte Medienberichte, wonach das Unternehmen eine Konkursanmeldung seiner US-Tochtergesellschaft erwäge.

su mit dpa

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

unternehmen

Die Ölbranche spart sich gesund - oder noch kränker?