Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Amtseid in Athen: Regierungsumbildung soll Geldgeber beruhigen


Griechenland

Amtseid in Athen: Regierungsumbildung soll Geldgeber beruhigen

ALL VIEWS

Tap to find out

Einen Tag nach ihrer Umbildung ist die neue griechische Regierung in Athen vereidigt worden. Der linke Regierungschef Alexis Tsipras hatte nach zunehmend negativen Umfragewerten das Kabinett umgestaltet. Mehrere Minister wurden abgesetzt. Gehen mussten etwa die bisherigen Ressortchefs für Energie und Schifffahrt. Beide hatten die Privatisierung staatlicher Unternehmen ihm Rahmen nationaler Sparmaßnahmen torpediert.

“Wir müssen einiges reparieren, bestimmte Einstellungen ändern und alles tun, um das Land aus der langjährigen wirtschaftlichen Krise herauszubekommen. Deswegen haben wir alle nötigen Änderungen im Kabinett vorgenommen”, so Ministerpräsident Tsipras.

Innenpolitisch will er mit der Umbildung einen “dynamischen Neustart” signalisieren, wie seine Parteizeitung angekündigt hatte. In jüngsten Umfragen lag die Regierungspartei Syriza zwischen sechs und 12 Prozentpunkte hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia. Der für die Verhandlungen mit Griechenlands Gläubigern zuständige Finanzminister Euklid Tsakalotos blieb im Amt

“Mit der Umbildung verfolgt Tsipras vor allem ein Ziel: die schwächelnden Umfragewerte seiner Partei zu stabilisieren”, so Euronews-Reporter Stamatis Giannisis in Athen. “Die Geldgeber des Landes sollen davon überzeugt werden, dass die griechische Verwaltung hinter den verordneten Reformen steht.” Erst dann können über einen möglichen Erlass von Schulden gesprochen werden.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Tausende fordern Rücktritt von Südkoreas Präsidentin