Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Der niederländische Justin Trudeau: Hoffnungsträger Jesse Klaver


Redaktion Brüssel

Der niederländische Justin Trudeau: Hoffnungsträger Jesse Klaver

Er ist der politische Gegenentwurf zum rechtspopulistischen Geert Wilders und wird in den Niederlanden gerne mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau verglichen: Der Parteichef der GroenLinks-Partei Jesse Klaver.

“Weil der sozialdemokratische Partei für die Arbeit Umfragen zufolge eine Niederlage droht, schauen sich die Wähler nach Alternativen um”, sagt unser Korrespondent James Franey. “Eine davon könnte Klaver sein. Seine Botschaft ist das Gegenteil der
einwanderungsfeindlichen Rhetorik Wilders’.”

“Ich denke, dass wir weiterhin ein tolerantes Land sind, das an die Freiheit glaubt”, sagt Klaver. “Wir sind ein empathisches Land. Geert Wilders lag in den Umfragen zunächst weit vorne, inzwischen gehen seine Werte immer mehr zurück. Das ist natürlich. Viele Menschen, die ihn wählen, sind keine Rassisten, sie sind sehr tolerant. Doch sie fürchten sich vor der Zukunft.”

Zur Zeit hat die GroenLinks-Partei vier Sitze im Parlament in Den Haag, mit Klaver könnte sie 18 Sitze gewinnen. “Er ist populär, weil er positiv ist und Energie hat. Angesichts des Rechts-Drucks gibt er den Menschen Hoffnung”, meint ein Passant. Und ein anderer sagt: “Die sozialdemokratische Partei für die Arbeit hat in dieser Legislaturperiode ihr Profil verloren.” Die Partei hat zur Zeit 35 Sitze, künftig könnten es nur noch zwölf sein.

Der 30-jährige Politiker Klaver hat neue grüne Steuern versprochen und will gegen soziale Ungerechtigkeit vorgehen. Seine Gegner sagen, er werde das Wachstum abwürgen und Jobs killen. Seine linken Grünen könnten nicht nur Koalitionspartner eines Mitte-Links-Bündnisses sein. Sie könnten auch mit den Rechtsliberalen des Ministerpräsidenten Mark Rutte, den Christdemokraten und der linksliberalen Partei D66 zusammengehen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Redaktion Brüssel

The Brief from Brussels: Kündigt London den Brexit an?