Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Erdoğan wirft niederländischen "Banditen" Massaker von Srebrenica vor


Türkei

Erdoğan wirft niederländischen "Banditen" Massaker von Srebrenica vor

ALL VIEWS

Tap to find out

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat seine Angriffe auf Deutschland und die Niederlande verschärft. Vor Ärzten in Ankara bezeichnet Erdoğan die beiden Staaten als “Banditen”. Den Niederlanden hielt er das Massaker in Srebrenica vor. Niederländische Blauhelmsoldaten waren für die Schutzzone verantwortlich, sie übergaben sie kampflos an die vorrückenden bosnisch-serbischen Truppen.

“Meine Freunde, wir kennen die Niederlande und die Niederländer vom Massaker in Srebrenica. Wir kennen ihren verdorbenen Charakter vom Massaker der 8.000 Bosniaken. Wir kennen sie gut!”, sagte Erdoğan am Dienstag und fügte hinzu: “Niemand soll uns Lektionen in Zivilisation geben. Dieses Volk hat ein reines Gewissen. Aber deren Gewissen ist pechschwarz.”

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte wies die Vorwürfe Erdoğans als “widerliche Geschichtsverfälschung” zurückgewiesen.

Der Streit mit den Niederlanden und Deutschland hilft Erdoğans Ja-Kampagne. In den Umfragen legte sie zwei Prozent zu. Die oppositionelle Zeitung "Sözi" “bedankte” sich in ihrer Dienstagausgabe bei den beiden Ländern. Auch bei den Menschen auf der Straße findet Erdoğan Zustimmung:

“Sanktionen reichen nicht. Dies richtet sich gegen das türkische Volk. Wir sollten unsere Gefühle deutlich zeigen”, meint Murat Ozer aus Istanbul.

“Die sollten auf die diplomatischen Beziehungen Rücksicht nehmen. Beide Länder sollten sich gegenseitig verstehen. Unsere türkischen Bürger in den Niederlanden sind die, die den Preis bezahlen”, meint Deniz Gucerli aus Istanbul.





Vor dem niederländischen Generalkonsulat sind die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, nachdem am Sonntag ein Demonstrant auf das Gelände eindrang und die niederländische Flagge durch eine türkische ersetzte.

Die türkische Regierung entzog niederländischen Diplomaten am Montagabend die Einreiseerlaubnis. Der Luftraum wurde für Maschinen der Diplomaten aus den Niederlanden gesperrt, der niederländische Botschafter, der sich zurzeit im Ausland aufhält, darf vorerst nicht in die Türkei zurückkehren.



ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Irak

Heftige Gefechte in Mossul