Eilmeldung

Schottland: Sturgeon will Unabhängigkeit, die meisten Schotten nicht

Die schottische Regierungschefin will ein neues Unabhängigkeitsreferendum für Schottland. Die mit dem Brexit beschäftigte britische Regierungschefin May will es nicht. Und die meisten Schotten woll

Sie lesen gerade:

Schottland: Sturgeon will Unabhängigkeit, die meisten Schotten nicht

Schriftgrösse Aa Aa

Die schottische Regierungschefin und Vorsitzende der Scottish Independence Party (SNP), Nicola Sturgeon, ist zu einem veritablen Problem für Theresa May, die britische Premierministerin, geworden. Denn am 13. März kündigte Sturgeon ein neues Unabhängigkeitsreferendum für Schottland an.

Seit dem Brexit-Votum habe sie für Schottland nach möglichen Zukunftsoptionen gesucht, so Sturgeon. Doch bei der britischen Regierung in London sei sie auf taube Ohren gestoßen. Im schottischen Parlament sagte sie: “Als Ergebnis des Brexit-Votums wissen wir, dass der Wandel unvermeidbar ist. Die Frage ist nur, welcher Wandel ist der richtige für Schottland und sollte er für uns beschlossen werden oder von uns selbst?”

Theresa May wiederum sagt, es sei nicht der richtige Zeitpunkt für ein neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum. May hat es nicht leicht: Auf der einen Seite wird sie am 29. März den Austritt der Briten aus der EU einleiten, auf der anderen ist es an ihr, ein Referendum in Schottland zu erlauben. Das Parlament in London muss in allen verfassungsrechtlichen Fragen zustimmen. Daher will sie ein weiteres Referendum vermeiden.

May: “Im Zuge der Austrittsverhandlungen mit der EU möchte ich ein Abkommen aushandeln, das für das gesamte Vereinigte Königreich funktioniert, und das betrifft auch das schottische Volk. Der Tunnelblick, den die SNP gezeigt hat, ist zutiefst bedauerlich. Sie steuert Schottland auf einen Kurs der Unsicherheit und Teilung.”

Was auch immer Theresa May sagt, Nicola Sturgeon will das neue Referendum Ende kommenden Jahres oder Anfang 2019 abhalten.

Vor drei Jahren stimmten die Schotten mit 55 zu 45 Prozent gegen die Abspaltung vom Vereinigten Königreich. Das Parlament in Edinburgh argumentiert, seither hätten sich die Umstände geändert.

Einer neuen Umfrage zufolge wollen derzeit 44 Prozent der Schotten ein unabhängiges Schottland, 56 Prozent möchten Teil des Vereinigten Königreichs bleiben. Und 51 Prozent sind gegen ein erneutes Referendum.