Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EU hilft bei der Finanzierung von Dual-Use-Technologie


business planet

EU hilft bei der Finanzierung von Dual-Use-Technologie

In dieser Folge von Business Planet reisen wir nach Sizilen. Wie gehen hier dem Konzept der Doppelnutzungstechnologie nach, der Dual-Use-Technologie. Dabei geht es um Konzepte und Produkte, die sowohl für den militärischen Markt als auch den zivilen Bereich gedacht sind. Die Europäische Union will Dual-Use-Technologie unterstützen und hilft über verschiedene Programme bei der Finanzierung und Vermarktung.

Was ist Dual Use?

  • Die sogenannte Dual-Use-Technologie (Doppelnutzungstechnologie) zielt sowohl auf die zivile als auch militärische Nutzung. Der Einsatzbereich ist sehr weit, von der Elektrotechnik über Navigation, Luftfahrt bis hin zum Gesundheitswesen.
  • Dual-Use-Technologien bieten neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen. Und die EU unterstützt sie dabei, speziell KMUs, die neu auf den Markt wollen.
  • Die EU bietet den Unternehmen dafür verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, etwa Horizon 2020 oder COSME.

Nützliche Links

Francesco Capello vom Enterprise Europe Network erklärt: “Die Dual-Use-Technologie umfasst Neuerungen aus dem militärischen Bereich, die aber auch für den zivilen Markt verwendet werden können, und umgekehrt. Daber geht es um alle möglichen Bereiche, Transport, Sicherheit, Virtual Reality, Gesundheit.”

In Messina auf Sizilien befindet eines der innovativesten KMUs Italiens, Signo Motus. Es hat eine ganz besondere Flüssigkeit hergestellt. Wird sie unter Strom gesetzt, dann verfestigt sie sich. Die Entwicklung dauerte sechs Jahre. Ursprünglich soll dadurch die Panzerung von Militärfahrzeugen verbessert werden.

Paolo Giorgianni ist in der Forschung und Entwicklung bei Signo Motus tätig: “Diese Technologie haben wir eigentlich für die Armee entwickelt. Aber dann erkannten wir die vielen anderen Möglichkeiten und beschlossen, auf den zivilen Markt zu gehen, speziell in die Bereiche Rehabilitation und Fitness.”

Nun geht es also darum, ebensolche Bereiche zu erreichen, die Technonologie entsprechend anzupassen, etwa für die Herstellung von Exoskeletten. Das Geschäftspotential ist enorm.

Sandro Scattareggia Marchese ist Managing Director von Signo Motus. Er meint: “Diese beiden Bereiche wachsen sehr schnell. Wir wollen in zwei Jahren auf den Markt und in fünf Jahren 20-mal höhere Umsatzzahlen haben als heute.”

Um diese hohen Ziele zu erreichen, brauchen KMUs wie Signo Moto oft eine Anschubfinanzierung. Bisher konnten die Sizilianer 50.000 Euro über das EU-Programm Horizon 2020.

Wenn Sandro seine Ideen umsetzen will, braucht er noch gut zwei Millionen Euro. Dafür gibt es neben Horizon 2020 weitere europäische Finanzierungsmöglichkeiten

Francesco Capello: “Es gibt andere europäische Fonds, etwa die Strukturfonds und das Programm COSME, um KMU wie Signo Motus zu helfen, leichter auf den Markt zu gelangen.”

Eines der Ziele der EU ist es, Dual-Use-Technologien zu unterstützen. Daher gibt es viele Organisationen und Cluster, die Unternehmen helfen, die sowohl den zivilen als auch militärischen Markt anpeilen.

Eines der Mittel, um im Bereich des Dual Use Erfolg zu haben, ist die Begleitung durch das Netzwerk Entreprise Europe der EU-Kommission. Capello: “Wir bieten 600 Kontaktpunkte auf fünf Kontinenten, es gibt Dienstleistungen mit hohem Mehrwert, dazu die europäischen Fonds. Außerdem einen Technologietransfer, die Internationalisierung und der Zugang zu neuen Märkten.”