Eilmeldung

Eilmeldung

Cyberangriff "WannaCry": USA machen Nordkorea verantwortlich

Sie lesen gerade:

Cyberangriff "WannaCry": USA machen Nordkorea verantwortlich

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist eine offizielle Anschuldigung im Fall "WannaCry": Die Regierung von US-Präsident Donald Trump gibt Nordkorea die Schuld an der weltweiten Cyberattacke mit der Erpressungssoftware "WannaCry" vor über einem halben Jahr.

In einem Gastbeitrag im Wall Street Journal schreibt Trumps Heimatschutzberater Tom Bossert: "Die Attacke war groß angelegt und hat Milliarden gekostet, und Nordkorea ist direkt verantwortlich". Der Vorwurf sei nicht leichtfertig erhoben worden, er basiere auf Beweisen. "Wir sind auch nicht allein mit unseren Erkenntnissen" erklärte Bossert. Um welche Beweise es sich handelt, erläuterte er bisher nicht.

Mitte Mai infizierte der WannaCry-Angriff rund 300.000 Computer in 150 Ländern. Davon betroffen waren unter anderem viele Privatpersonen und das britische Gesundheitssystem NHS, bei dem Computer in mehreren Krankenhäusern ausfielen. Aber auch Schulen und Firmen wie das spanische Telekommunikationsunternehmen Telefonica, Unternehmen des Energiesektors und auch die Deutsche Bahn.

Um die Software, die den Inhalt von Computern verschlüsselt, loszuwerden, sollten die Besitzer Lösegeld zahlen. Erpressung also.

IT-Sicherheitsexperten und Großbritannien verwiesen bereits auf die Gruppe Lazarus, hinter der Nordkorea vermutet wird. Pjöngjang wies die Vorwürfe zurück.