"Wir wissen uns nicht mehr zu helfen": Not in Griechenlands Krankenhäusern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes vor einem Krankenwagen
Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes vor einem Krankenwagen   -   Copyright  Thanassis Stavrakis/AP Photo   -  

Die Corona-Lage in Griechenland wird von Tag zu Tag angespannter. Vor allem in den Krankenhäusern im Land ist die Lage kompliziert. Die Intensivstationen sind zu fast 90 Prozent belegt, das Personal arbeitet am Limit, kommt kaum noch dazu, alle Patientinnen und Patienten zu versorgen.

Die Zahl derer, die wegen Covid-19 künstlich beatmet werden müssen, stieg auf 489. Kostas Karakousis, vom Universitätskrankenhaus Larisa erklärt die Notsituation: "Nur ein Wort: Wir haben damit begonnen, außerhalb der Intensivstationen zu intubieren, weil es kein freies Bett mehr gab. Wir haben schwer Erkrankte nach Ioannina, Athen und Chalkis, überall in Griechenland transportiert, um die zu retten, die wir retten können. Wir wissen uns nicht mehr zu helfen."

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Land lag am Mittwoch bei rund 451. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden innerhalb eines Tages mehr als 7100 neue Coronafälle registriert, die meisten davon in der Region Attika.

Die Hotspots der Pandemie in Griechenland liegen jedoch aufgrund der Situation in den Krankenhäusern in der Mitte und im Norden des Landes.

In den vergangenen 24 Stunden wurden im ganzen Land mehr als 400 Patienten in eine Klinik eingeliefert. Rund 83 Prozent der intubierten Menschen waren ungeimpft oder nur zum Teil immunisiert.