Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eurozone: Inflation klettert auf 9,9 Prozent

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Nicht nur Lebensmittel werden immer teurer, die Preise in der Eurozone sind im September kräftig gestiegen.
Nicht nur Lebensmittel werden immer teurer, die Preise in der Eurozone sind im September kräftig gestiegen.   -   Copyright  AFP   -  

Nicht nur Lebensmittel werden immer teurer, die Preise in der Eurozone sind im September kräftig gestiegen.

Für Millionen von Europäern wird es immer schwieriger, über die Runden zu kommen. Länder wie Deutschland, die noch vor wenigen Monaten mit stolzen Konjunkturzahlen aufwarten konnten, steuern fast ungebremst auf die gefürchtete Rezession zu. Alles ist teuer und knapp - die Rechnungen gehen nicht mehr auf.

"Manchmal beim Einkaufen...zum Beispiel ist ganz oft das Öl alle und es wirklich ärgerlich, wenn ich dann teurere Produkte kaufen muss, weil ich wirklich nicht viel Geld habe," meint eine junge Frau vor dem Supermarkt. 

Ein junger Mann vor dem ReWe erklärt: "Ich versuche bei anderen Dingen Geld zu sparen, zum Beispiel meinen Internetvertrag zu kündigen. Oder ich könnte in eine günstigere Wohnung ziehen, habe ich mir überlegt."

Fragen dieser Art stellen sich viele und Eurostat bestätigt den Trend mit Zahlen. Im September hat sich die Inflation in Europa auf hohem Niveau beschleunigt und einen Rekordwert von 9,9 Prozent in der Eurozone erreicht, gegenüber 9,1 Prozent im August. 

In Deutschland lag sie bei fast 11 Prozent. Die baltischen Staaten liegen bei über 20 Prozent, ageführt von Estland mit rund 24 Prozent. Am niedrigsten ist die Teurungssrate in Frankreich, wo sie bei 6,2 Prozent liegt, gefolgt von Malta (7,4 Prozent) und Finnland (8,4 Prozent).