Kallas: "Ich würde mir keine Sorgen um Russland machen"

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Efi Koutsokosta
Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas
Die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas   -   Copyright  Johanna Geron/AP

Russland sollte nichts angeboten werden, was es der Ukraine abgenommen hat, wenn es um Friedensverhandlungen geht. Worte von Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas als Entgegenung auf Emmanuel Macrons Vorschlag, Russlands Forderung nach Sicherheitsgarantien entgegenzukommen.

Die ukrainische Regierung wies seitdem die Idee des französischen Staatspräsidenten zurück. Und Kallas sagte Euronews, dass „imperialistische Träume“ nicht belohnt werden dürften.

„Die Botschaft, die wir laut und deutlich sagen müssen, ist, dass sich Aggression nicht auszahlen kann. Wenn Sie ein souveränes Land angreifen, dann verlassen Sie es nicht mit mehr Territorien oder mehr Ressourcen, sondern vielmehr werden Sie dafür bestraft. Denn wir alle leben in einer auf internationale Regeln basierenden Ordnung, nach der es illegal ist, ein anderes Land anzugreifen. Also würde ich Russland nichts anbieten. Ich würde mir jetzt keine Sorgen um Russland machen. Ich würde mir Sorgen machen, dass die Ukraine überlebt. Russland kann immer an seine Grenzen zurückkehren."

Die estnische Regierungschefin sprach am Dienstag während eines Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der EU mit den Ländern des westlichen Balkans in Tirana. Der Krieg in der Ukraine habe nur dazu beigetragen, beiden Seiten näher zusammenzubringen.

„Es hat unsere Sichtweise auf die Dinge verändert. Er hat uns auch mit den Westbalkanländern enger verbunden, weil er die europäischen Werte berührt hat, die wir teilen, die in der Ukraine auf dem Spiel stehen. Russland hat die Ukraine angegriffen, weil sie nach diesen europäischen Werten leben möchte. Es liegt also nicht im Interesse der EU, die Westbalkanländer im Stich zu lassen.“

Kallas sprach sich daher für einen Beitritt dieser Staaten in naher Zukunft aus.