Eilmeldung
This content is not available in your region

Mit künstlicher Intelligenz gegen Covid-19

euronews_icons_loading
Mit künstlicher Intelligenz gegen Covid-19
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai Tourism
Schriftgrösse Aa Aa

Wie kann man künstliche Intelligenz gegen die globale Pandemie einsetzen? Wie hat sie bereits Sektoren wie das Gesundheits- und Bildungswesen verändert? Ist künstliche Intelligenz seit Covid-19 unerlässlich? Darüber sprechen wir mit Branchenführern und politischen Entscheidungsträgern auf der "AI Everything" in Dubai.

Das Coronavirus - ein bewegliches Ziel

Auf dem "AI Everything"-Gipfel in Dubai treffen sich regelmäßig Branchenführer, Experten und Geschäftsleute. Es war die erste Großveranstaltung in Dubai nach dem Lockdown. Der Dubaier Staatsminister für künstliche Intelligenz Omar bin Sultan al Olama sagt:_

"Das Problem mit dieser Pandemie ist, dass sie ein bewegliches Ziel ist. Sie breitet sich sehr schnell aus. Es gibt viele Ansatzpunkte, man kann nicht alle Daten durchforsten, um zu verstehen, wie sich die Dinge vor Ort entwickeln. Wir nutzen künstliche Intelligenz zum Beispiel, um die Ausbreitung der Krankheit zu simulieren, um sie besser zu verstehen und Strategien zu entwickeln, um sie einzudämmen. _

Für den Geschäftsführer einer Klinik war es überraschend, wie sehr künstliche Intelligenz dabei geholfen hat, die Nachfrage während der Pandemie vorherzusagen:

"Ich erinnere mich an das erste Treffen, das wir im Ausschuss für Krisen- und Katastrophenmanagement hatten. Alle privaten Unternehmen waren überrascht, dass die Regierung künstliche Intelligenz einsetzte. Man gab uns eine sehr klare Prognose, wie viele Fälle wir in Dubai und den Emiraten haben werden, wie viele Verbrauchsmaterialien und Geräte wir benötigen würden, wie viele Intensivbetten wir brauchen würden", sagt Sherif Beshara, Geschäftsführer des American Hospital Dubai während einer Podiums-Diskussion.

Operations-Roboter senken dank KI die Risiken von Infektionen und Komplikationen

Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist ein Operations-Roboter, der mit künstlicher Intelligenz arbeitet. Damit kann das Risiko von Komplikationen und Infektionen reduziert werden:

"Während der Pandemie wurde unser Operations-Roboter in 105 Operationen bei besonders gefährdeten Patienten eingesetzt. Es gab null Infektionen, null Komplikationen", so Sherif Beshara.

Und Dr. Mohammad Al Redha, Direktor für Gesundheitsinformatik & intelligente Gesundheit, Gesundheitsbehörde Dubai, fügt an:

"Es ist nicht immer einfach, mit Chirurgen zu arbeiten. Aber wenn man sie davon überzeugt, dass es der Patientensicherheit dient, bessere Ergebnisse und eine größere Effizienz bringt, dann machen sie mit, und manchmal werden sie zu Verfechtern bestimmter Technologien."

Künstliche Intelligenz: ein Hilfsmittel im Bildungsbereich

Im Bildungsbereich hat der Online-Unterricht Zuhause vielen Eltern die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Bildung vor Augen geführt. Viele Experten sind der Meinung, dass Maschinen keinen vollwertigen Ersatz für Lehrer bieten.

"Lehrer melden sich an, um mit dem Kind in Kontakt zu treten, um ihm etwas über sich selbst und die Welt beizubringen. Dazu ist künstliche Intelligenz nicht in der Lage. Sie zeigt die Wichtigkeit des Lehrerberufs und was er ausmacht", meint Dr. Abdulla Al Karam, Vorsitzender der Behörde für Wissen und menschliche Entwicklung in Dubai: "Auf der anderen Seite hat die Technologie unsere Verbindungsfähigkeit und damit unsere Menschlichkeit verstärkt. Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig Mitmenschlichkeit ist."

An der Dubai Future Foundation wird daran gearbeitet, künstliche Intelligenz in die Bildung zu integrieren. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt, so Mariam Obaid Al Muhairi, Projektleiterin bei der Dubai Future Foundation:

"Wie kann man sicherstellen, dass künstliche Intelligenz, die in diesem Bereich und insbesondere bei Spielzeug eingesetzt wird, ethisch und verantwortungsbewusst ist sowie die Privatsphäre der Kinder schützt? Wir beobachten, dass künstliche Intelligenz autistischen Kindern helfen kann, ihre Emotionen mittels intelligenten Spielzeugen auszudrücken. Wir arbeiten auch daran, Lehrer in ihrem Unterricht zu unterstützen, zum Beispiel, indem sie durch Mustererkennung besser verstehen, wie ein Schüler lernt, und sich darauf einstellen können. Das sind unterstützende Werkzeuge, die aber den Menschen nicht ersetzen werden."

Die Einführung der künstlichen Intelligenz hat sich mit der Pandemie beschleunigt, aber sie wird den Menschen nicht überflüssig machen.