Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Flüchtlingsstrom Richtung Insel Kos reißt nicht ab


Griechenland

Flüchtlingsstrom Richtung Insel Kos reißt nicht ab

Auch an diesem Tag sind Dutzende Migranten auf der griechischen Urlauberinsel Kos angekommen. Dort werden sie in behelfsmäßigen Erstaufnahmezentralen registriert. Wegen Platzmangels dienen große Fähren als provisorische Clearingstellen und Unterkünfte für die großenteils aus Syrien geflüchteten Menschen, bevor sie nach Athen und in andere Teile des Landes weiter geleitet werden. Ein junger Mann aus Syrien erzählt: “Ich wollte Syrien eigentlich nicht verlassen, aber die IS-Milizen haben uns keinen Platz gelassen. Wir hoffen, irgendwo zu landen, wo wir einfach nur leben können. In einem Land, das uns so akzeptiert wie wir sind: Christen, ohne Waffen, die niemanden töten und all solche Dinge.”
Von der türkischen Halbinsel Bodrum sind es nur 15 Kilometer Überfahrt nach Griechenland, ins gelobte Europa. So wagen viele nachts die Reise. Das wirtschaftlich angeschlagene Griechenland ist mit der Situation heillos überfordert. In den vergangenen sieben Monaten erreichten dem UNHCR zufolge 150 000 Migranten das Land in der Ägäis. Das ist gegenüber 2014 eine Steigerung von 750 Prozent.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Tianjin: Aufgebrachte Angehörige von Feuerwehrleuten stürmen Pressekonferenz