Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jemen: Weit über eine Million Kinder wegen der Kämpfe unterernährt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Jemen: Weit über eine Million Kinder wegen der Kämpfe unterernährt

<p>Aufgrund der Kämpfe in Jemen sind 1,3 Millionen Kinder unterernährt: Darauf <a href="http://www.unicef.org/infobycountry/media_89952.html">macht jetzt <span class="caps">UNICEF</span> aufmerksam, das Kinderhilfswerk der <span class="caps">UNO</span></a>.</p> <p>Die Zahl der Fälle habe sich demnach seit März letzten Jahres und wegen der Verschärfung der Kämpfe verdoppelt.</p> <p>Bei diesen Kämpfen stehen sich die Armee samt verbündeten Milizen und bewaffnete Regierungsgegner gegenüber; dazu hat sich auf Regierungsseite Saudiarabien eingemischt.</p> <p>192 Zentren zur Behandlung von Unterernährung seien geschlossen, sagt <span class="caps">UNICEF</span>-Sprecher Mohammed Saadi; weil es an Treibstoff fehlte, oder wegen der Kämpfe, oder weil sie bei Luftangriffen getroffen wurden, oder weil die Mitarbeiter vertrieben worden seien.</p> <p>Zweieinhalb Millionen Menschen sind demnach Flüchtlinge im eigenen Land – das ist ein Zehntel der Bevölkerung.</p> <p>Schon Ende Januar hatte die <span class="caps">UNO</span> <a href="http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=53111">vor einer Hungerkrise in Jemen gewarnt: Demnach ist der größere Teil der Bevölkerung von Nahrungsmittelunsicherheit betroffen</a>.</p> <p>Die <a href="http://www.fao.org/news/story/en/item/380653/icode/"><span class="caps">FAO</span>, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der <span class="caps">UNO</span> teilte mit</a>, die Zahl der Betroffenen sei allein seit Juni um zwölf Prozent gestiegen. </p> <p>Lebensmittelunsicherheit und Mangelernährung hätten einen kritischen Punkt erreicht, warnte der <span class="caps">FAO</span>-Gesandte im Jemen, Salah Elhadsch Hassan. </p> <p>“Die Zahlen sind erschreckend”, sagte <span class="caps">FAO</span>-Experte Etienne Peterschmitt. Der Konflikt sei “eine vergessene Krise”, Millionen Menschen bräuchten im ganzen Land dringend Hilfe.</p>