Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Dies ist eine Lebensentscheidung": Pro-EU-Lager richtet letzten Aufruf an die Briten

welt

"Dies ist eine Lebensentscheidung": Pro-EU-Lager richtet letzten Aufruf an die Briten

Werbung

Auch für Premier David Cameron war der Mittwoch die letzte Chance vor dem Brexit-Referendum, die noch unentschlossenen Wähler des Landes zu erreichen. Wie das Lager der EU-Gegner auch, setzte Camerons Seite dabei auf ihre Kernbotschaften: Mit einer EU-Mitgliedschaft sei das Land stärker, wohlhabender und sicherer.

“Wenn wir austreten, dann ist diese Wahl unumkehrbar. Wenn man aus einem Flugzeug springt, dann kann man nicht wieder durch die Luke des Cockpits einsteigen. Dies ist eine Entscheidung nicht nur für diese Legislaturperiode, die nächsten fünf oder zehn Jahre. Dies ist eine Lebensentscheidung für Menschen in unserem Land, vor allem für junge Leute”, so Cameron.

Auch Labour-Parteichef Jeremy Corbyn ist für einen Verbleib in der EU, wenn auch weniger energisch als Cameron. Trotzdem sprach er am Mittwoch eine klare Empfehlung aus.

“Tun Sie, was am besten für unsere Bevölkerung ist. Entscheiden Sie sich für Arbeitsplätze, für Rechte am Arbeitsplatz, für unser nationales Gesundheitssystem, entscheiden Sie sich für die Europäische Union”, so Corbyn.

Nicola Sturgeon, die Regierungschefin Schottlands, verband ihren letzten Aufruf an Großbritannien noch einmal mit einer Art Ultimatum.

“Ich möchte das sich alle Teile Großbritanniens für den Verbleib entscheiden, und ich hoffe, dass wir das am Freitag feiern können. In unserem Wahlprogramm für Schottland steht, dass, falls Schottland für die EU stimmt und trotzdem mit austreten müsste, dann das schottische Parlament natürlich das Recht haben sollte, ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum auf den Tisch zu bringen.”

Beim letzten Referendum über ihre Unabhängigkeit im Jahr 2014 entschied sich mit 55 Prozent eine knappe Mehrheit der Schotten für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Umfragen zufolge ist eine große Mehrheit der Schotten aber auch für einen Verbleib in der EU.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel