Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Markit: Positive Wirtschafts-Stimmung kommt auf dem deutschen Arbeitsmarkt an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Markit: Positive Wirtschafts-Stimmung kommt auf dem deutschen Arbeitsmarkt an

<p>Die deutsche Industrie fasst Mut und stellt mehr neue Mitarbeiter ein, so eine <a href="https://www.markiteconomics.com/Survey/PressRelease.mvc/c9c82ffe52d9410ba9a848d821b90bf8" rel="external"> " Markit-Umfrage"</a> unter rund 500 Betrieben. </p> <p>Die Auslandsnachfrage ziehe deutlich an, die Unternehmen verbuchten im September das größte Auftragsplus seit zweieinhalb Jahren. </p> <p>Markit-Ökonom Oliver Kolodseike sprach von einer positiven Grundstimmung bei den Firmen. “Sie sahen sich durch die gute Konjunkturlage ermutigt, den Personalbestand so kräftig auszuweiten, wie seit Jahresbeginn 2012 nicht mehr.”</p> <p>Der Einkaufsmanagerindex stieg zum August um 0,7 auf 54,3 Punkte. Damit liegt das Barometer den 22. Monat in Folge weiter über Wachstumsschwelle von 50 Zählern.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">'<a href="https://twitter.com/hashtag/Eurozone?src=hash">#Eurozone</a> Manufacturing Growth Accelerates At End Of Q3' ~Markit <a href="https://t.co/ZOeG0095KG">https://t.co/ZOeG0095KG</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/euro?src=hash">#euro</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/ECB?src=hash">#ECB</a> <a href="https://t.co/YF45Rw1g5A">pic.twitter.com/YF45Rw1g5A</a></p>— Yannis Koutsomitis (@YanniKouts) <a href="https://twitter.com/YanniKouts/status/782864984460169216">3. Oktober 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Auch in der Euro-Zone legten Aufträge und Exportneugeschäft zu. Der Index für den gesamten Währungsraum stieg im Vergleich zum Vormonat um 9/10 Punkte auf 52,6. Wachstum gab es auch in Spanien und Italien. Die französische Industrie bremste ihre Talfahrt mit einem geringen Minus. In Griechenland ging es dagegen bergab.</p> <p>su mit Reuters</p>