Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Jemens Präsident Hadi lehnt UN-Friedensplan ab


welt

Jemens Präsident Hadi lehnt UN-Friedensplan ab

Der sich in Saudi-Arabien im Exil aufhaltende jemenitische Staatspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat einen UN-Friedensplan zurückgewiesen. Hadi war am Samstag in der saudischen Hauptstadt Riad mit dem UN-Sondergesandten für den Jemen Ould Scheich Ahmed zusammengetroffen. Der Plan “legalisiere den Staatsstreich der Huthi”, erklärte Hadi.

Der Plan sieht vor, dass Hadi seine Macht an einen Vizepräsidenten überträgt, der im Konsens mit den Huthi -Rebellen ausgewählt wird. Dieser soll dann eine Regierung der Nationalen Einheit bilden.

Die schiitischen Huthi-Rebellen und lokale Truppen kontrollieren große Teile Nordjemens und die Hauptstadt Sanaa. Die international anerkannte Regierung von Präsident Hadi ist nach Saudi-Arabien geflüchtet. Das Königreich führt ein Militärbündnis an, das an Seite der jementischen Regierung gegen die Huthis kämpft. Saudi-Arabien befürchtet einen steigenden Einfluss des schiitischen Iran auf der arabischen Halbinsel.

Seit Beginn des Konflikts Ende 2014 sind mehr als 6.900 Menschen getötet worden. Über 3 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Mit dem Eingreifen Saudi-Arabiens im März 2015 eskalierten die Feindseligkeiten.

Spanien

Unter Tränen: Spaniens Ex-Oppositionsführer legt Abgeordnetenmandat nieder