EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Jemens Präsident Hadi lehnt UN-Friedensplan ab

Jemens Präsident Hadi lehnt UN-Friedensplan ab
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der sich im Exil aufhaltende jemenitische Staatspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat einen UN-Friedensplan zurückgewiesen. Hadi war am Samstag in der saudischen Hauptstadt Riad mit dem UN-Sondergesand

WERBUNG

Der sich in Saudi-Arabien im Exil aufhaltende jemenitische Staatspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat einen UN-Friedensplan zurückgewiesen. Hadi war am Samstag in der saudischen Hauptstadt Riad mit dem UN-Sondergesandten für den Jemen Ould Scheich Ahmed zusammengetroffen. Der Plan “legalisiere den Staatsstreich der Huthi”, erklärte Hadi.

Der Plan sieht vor, dass Hadi seine Macht an einen Vizepräsidenten überträgt, der im Konsens mit den Huthi -Rebellen ausgewählt wird. Dieser soll dann eine Regierung der Nationalen Einheit bilden.

Die schiitischen Huthi-Rebellen und lokale Truppen kontrollieren große Teile Nordjemens und die Hauptstadt Sanaa. Die international anerkannte Regierung von Präsident Hadi ist nach Saudi-Arabien geflüchtet. Das Königreich führt ein Militärbündnis an, das an Seite der jementischen Regierung gegen die Huthis kämpft. Saudi-Arabien befürchtet einen steigenden Einfluss des schiitischen Iran auf der arabischen Halbinsel.

Seit Beginn des Konflikts Ende 2014 sind mehr als 6.900 Menschen getötet worden. Über 3 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Mit dem Eingreifen Saudi-Arabiens im März 2015 eskalierten die Feindseligkeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kämpfe im Gazastreifen gehen weiter - Israel missachtet Anordnung des IGH

Völkermord von Srebrenica von 1995: UN-Vollversammlung stimmt für Resolution

Welche Länder haben den palästinensischen Staat anerkannt? Wann und warum?