Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trump droht mit Globalisierungssteuer


wirtschaft

Trump droht mit Globalisierungssteuer

Der designierte US-Präsident Donald Trump will im Ausland gefertigte Produkte von US-Unternehmen mit 35% Strafsteuer belegen. Firmen, die amerikanische Arbeiter entlassen haben und auswärts eine Fabrik bauten sollen “verwarnt werden, bevor sie einen sehr teuren Fehler machen”, twitterte er.

“Die USA werden Steuern und Vorschriften für Unternehmen erheblich reduzieren, aber jeder Laden, der unser Land für ein anderes Land verlässt, seine Mitarbeiter feuert und eine neue Fabrik oder Anlage im anderen Land baut und dann denkt, dass er sein Produkt hier verkaufen kann – ohne Vergeltung oder Konsequenz, liegt falsch! “, so Trump per Twitter.

Und begann, gezielt Unternehmen anzuschwärzen, die ihre Produktion verlagern, Rexnord, ein metallverarbeitendes Unternehmen in Milwaukee. Originalton Trump: “Rexnord, mit Sitz in Milwaukee, beabsichtigt, die Produktion industrieller Lager von Indianapolis nach Monterrey, Mexiko, nach zu verlagern. Der Umzug etwa Mitte nächsten Jahres, würde etwa 300 Arbeitsplätze kosten. Dies passiert im ganzen Land. Schluss damit!”

su

wirtschaft

Österreich vor der Wahl: "Ein überreguliertes und überinstitutionalisiertes Land"