EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Trump droht mit Globalisierungssteuer

Trump droht mit Globalisierungssteuer
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der designierte US-Präsident Donald Trump will im Ausland gefertigte Produkte von US-Unternehmen mit 35% Strafsteuer belegen.

WERBUNG

Der designierte US-Präsident Donald Trump will im Ausland gefertigte Produkte von US-Unternehmen mit 35% Strafsteuer belegen. Firmen, die amerikanische Arbeiter entlassen haben und auswärts eine Fabrik bauten sollen “verwarnt werden, bevor sie einen sehr teuren Fehler machen”, twitterte er.

US IS OPEN FOR BUSINESS! don't think so just pay 35%tax. America first pic.twitter.com/mjefwvpUz7

— Trump Translate (@trumptran) 4. Dezember 2016

“Die USA werden Steuern und Vorschriften für Unternehmen erheblich reduzieren, aber jeder Laden, der unser Land für ein anderes Land verlässt, seine Mitarbeiter feuert und eine neue Fabrik oder Anlage im anderen Land baut und dann denkt, dass er sein Produkt hier verkaufen kann – ohne Vergeltung oder Konsequenz, liegt falsch! “, so Trump per Twitter.

Und begann, gezielt Unternehmen anzuschwärzen, die ihre Produktion verlagern, Rexnord, ein metallverarbeitendes Unternehmen in Milwaukee. Originalton Trump: “Rexnord, mit Sitz in Milwaukee, beabsichtigt, die Produktion industrieller Lager von Indianapolis nach Monterrey, Mexiko, nach zu verlagern. Der Umzug etwa Mitte nächsten Jahres, würde etwa 300 Arbeitsplätze kosten. Dies passiert im ganzen Land. Schluss damit!”

Donald Trump now focuses on 350 Rexnord jobs in Indy slated to move to Mexico before June 2017 rtv6</a> <a href="https://twitter.com/IndyThisWeek">IndyThisWeekpic.twitter.com/oSRcrYGmkq

— Rafael Sánchez (@RafaelOnTV) 3. Dezember 2016

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump in Davos - das große Fragezeichen

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung