Eilmeldung

Vereinte Nationen: "Schlimmste Vorahnungen" für Zivilisten in Aleppo

Rupert Colville, Sprecher des Hochkommissariats für Menschenrechte, sagte: "Der Preis, den die Zivilisten während dieses Konfliktes bezahlt haben, ist brutal hoch."

Sie lesen gerade:

Vereinte Nationen: "Schlimmste Vorahnungen" für Zivilisten in Aleppo

Schriftgrösse Aa Aa

Filmaufnahmen, die vor einigen Tagen in Aleppo gemacht wurden, zeigen Leichen, die auf der Straße liegen – der Tod ist allgegenwärtig. Aktuelle Berichte, die den Vereinten Nationen vorliegen, zeichnen dem Sprecher des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, zufolge ein ähnliches Bild.

“Der Preis, den die Zivilisten während dieses Konfliktes bezahlt haben, ist brutal hoch”, so Colville. “Für die Menschen, die noch in dieser höllischen Gegend, den nach wie vor von der Opposition gehaltenen Gegenden von Ost-Aleppo sind, haben wir die schlimmsten Vorahnungen. Wir haben weitere verstörende Berichte erhalten, denen zufolge zahlreiche Leichen auf den Straßen liegen und die Bewohner diese aufgrund der intensiven Bombardierung und aus Angst erschossen zu werden, nicht wegräumen können.”

Colville ergänzte: “Wir hoffen, dass die Berichte falsch oder übertrieben sind, denn die Situation ist im Fluss und es ist sehr schwierig, Berichte nachzuprüfen.” Er betonte, man stütze sich auf “zahlreiche verlässliche Quellen”, ohne diese allerdings im Einzelnen zu nennen.