Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Brüssel legt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen vor


Redaktion Brüssel

Brüssel legt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen vor

Zwei Tage nach dem offiziellen Austrittsgesuch Großbritanniens hat die EU Leitlinien für die künftigen Verhandlungen vorgelegt. Sie sollen Ende April von den Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen werden. Erst danach wird verhandelt.

“Es ist unsere Pflicht, die Unsicherheit und den Bruch einzuschränken, die für unsere Bürger und Unternehmen in den Mitgliedsstaaten durch die Entscheidung Großbritanniens entstanden sind, die EU zu verlassen” so der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, bei einer Pressekonferenz in Valetta auf Malta. “Nach mehr als 40 gemeinsamen Jahren ist der Brexit schon Strafe genug. Wir sollten alles tun, damit die Trennung möglichst reibungslos verläuft.”

Der Ministerpräsident Maltas, Joseph Muscat, sagte, die Verhandlungen würden hart werden, einen Krieg werde es aber nicht geben. Malta hat die halbjährige EU-Ratspräsidentschaft inne.

In den Verhandlungen haben die künftigen Rechte der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und die finanziellen Verpflichtungen Londons als Noch-EU-Mitglied höchste Priorität.

Chefunterhändler der EU ist der frühere EU-Kommissar Michel Barnier, die Regierung in London wird durch den Brexit-Minister David Davies vertreten. Premierministerin Theresa May wünscht, dass gleichzeitig mit dem Austritt auch ein neues Freihandelsabkommen verhandelt wird.

The Brief from Brussels: Tusk legt Brexit-Verhandlungsvorschläge vor

Redaktion Brüssel

The Brief from Brussels: Tusk legt Brexit-Verhandlungsvorschläge vor