Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Großbritannien: Inflation zwickt in der Geldbörse


wirtschaft

Großbritannien: Inflation zwickt in der Geldbörse

In Großbritannien waren die Verbraucherpreise im März 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, so das Statistikamt ONS – eine konstante Inflationsrate. Einige Faktoren verzerren dabei das Bild: Eine Delle bei den globalen Ölpreisen und spätere Osterferien, die die Flugpreise nachgeben ließen.

Die Inflation hat sich in den vergangenen Monaten in Großbritannien beschleunigt, vor allem wegen der Pfund-Schwäche nach der “Brexit”-Entscheidung.

Das zwickt im Portemonnaie: Die Konsumausgaben in Großbritannien sind einer Analyse der Kreditkartengesellschaft Visa zufolge im ersten Quartal 2017 so gering gestiegen wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr – preisbereinigt um 0,9 Prozent, nach 2,7 Prozent im Schlussquartal 2016.

Die steigende Inflation schränke die Möglichkeiten der Haushalte ein, sagte Visa-Manager Kevin Jenkins.

su mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

wirtschaft

Erfolg und Hasskampagne: Zentralbankchefin der Ukraine tritt zurück