Großbritannien: Inflation zwickt in der Geldbörse

Großbritannien: Inflation zwickt in der Geldbörse
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Großbritannien waren die Verbraucherpreise im März 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, so das Statistikamt ONS – eine konstante Inflationsrate.

WERBUNG

In Großbritannien waren die Verbraucherpreise im März 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, so das Statistikamt ONS – eine konstante Inflationsrate. Einige Faktoren verzerren dabei das Bild: Eine Delle bei den globalen Ölpreisen und spätere Osterferien, die die Flugpreise nachgeben ließen.

‘A statistical quirk’: UK inflation holds at 2.3% in March: A pause in March. The UK’s annual inflation rate… https://t.co/yIcJTZYQPXpic.twitter.com/B7VlgfxR09

— BSIC (@BSICBocconi) 11. April 2017

Die Inflation hat sich in den vergangenen Monaten in Großbritannien beschleunigt, vor allem wegen der Pfund-Schwäche nach der “Brexit”-Entscheidung.

Das zwickt im Portemonnaie: Die Konsumausgaben in Großbritannien sind einer Analyse der Kreditkartengesellschaft Visa zufolge im ersten Quartal 2017 so gering gestiegen wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr – preisbereinigt um 0,9 Prozent, nach 2,7 Prozent im Schlussquartal 2016.

British consumer spending increased at slowest annual pace in >3 years in first quarter of 2017. https://t.co/OJk5Rj7×57

— Scientists for EU (@Scientists4EU) 10. April 2017

Die steigende Inflation schränke die Möglichkeiten der Haushalte ein, sagte Visa-Manager Kevin Jenkins.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kiews Angriffe aus russische Ölraffinerien: So groß ist der Schaden für Russland

Wo in Europa ist die Vermögensungleichheit am größten?

Weiche Landung für Italiens Wirtschaft: Warum ist die Inflation in Italien niedriger als im übrigen Europa?