Eilmeldung

Eilmeldung

Bashar al Assad - ein Präsident auf PR-Tour durch die Ruinen seines Reiches

Sie lesen gerade:

Bashar al Assad - ein Präsident auf PR-Tour durch die Ruinen seines Reiches

Bashar al Assad - ein Präsident auf PR-Tour durch die Ruinen seines Reiches
Schriftgrösse Aa Aa

Inspizieren, motivieren, sich vor Ort ein Bild der Lage machen, das gehört auch für Bashar al Assad zur täglichen Arbeit als syrischer Präsident. Die Sicherheitslage scheint sich soweit beruhigt zu haben, dass der Präsident im Privatwagen scheinbar unbemerkt an die Front fahren kann, um die Erfolge seiner Truppen persönlich zu besichtigen.

"Wir fahren nach Ghouta, um uns ein Bild zu machen", kündigt Assad zu Beginn einer Serie von acht Videos an, die am Sonntagabend auf den offiziellen Social Media Accounts des syrischen Präsidenten veröffentlicht wurden. In diesen Videos gibt er bei einem Treffen mit seinen Truppen Anweisungen zur Vermeidung von zivilen Opfern; er sagt: "Vergessen wir nicht, dass es Zivilisten gibt, und wir müssen ihr Leben retten".

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bereits über 1.000 Menschen bei der Regierungsoffensive auf die Rebellen-Enklave gestorben, zehntausende sind in staatlich kontrollierte Gebiete geflohen. Die Operation löste einen internationalen Aufschrei aus, nachdem in der eingekesselten Region sogar Krankenhäuser bombardiert wurden.

Der Fall der Enklave und damit das Ende der Rebellenherrschaft scheinen nur noch eine Frage der Zeit, wenn sich ein Präsident, dessen Herrschaft mit Anschuldigungen wie Kriegsverbrechen und Chemiewaffeneinsatz gegen die eigene Bevölkerung verbunden ist, auf Tagesausflug zu den Ruinen seines Reiches aufmachen kann.