7 Wochen Vulkanausbruch auf La Palma - Luftqualität verschlechtert sich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
La Palma
La Palma   -   Copyright  AP Photo   -  

Die Asche- und Schwefeldioxidwolke, die der Vulkan auf der spanischen Insel La Palma ausspuckt, beeinträchtigt nach Angabe von Experten die Luftqualität.

Die gefährdeten Einwohnerinnen und Einwohner wurden aufgefordert, alle Aktivitäten im Freien einzuschränken und eine Atemmaske zu tragen, um sich zu schützen. Seit Beginn der Eruptionen am 19. September wurden rund 2.500 Gebäude auf der Insel zerstört.

Auch sieben Wochen nach dem Beginn des Vulkanausbruchs auf der kleinen Kanareninsel La Palma ist kein Ende in Sicht. Es gebe bisher keine wissenschaftlichen Daten, die auf ein Verlöschen des Vulkans in naher Zukunft schließen ließen, sagte die Sprecherin des Notfallkomitees Pevolca, Carmen López.

Zwar habe die Zahl der Erdbeben etwas abgenommen und der Ausstoß an Schwefeldioxid als Indikator für die Stärke des Ausbruchs sei am Samstag auf 26 000 Tonnen gefallen, sagte López. Aber dies seien normale Schwankungen, die noch keine Entwarnung erlaubten.

Der Vulkanausbruch am 19. September war der erste seit 50 Jahren auf der Insel. Bereits 983 Hektar sind mit einer mehrere Meter dicken Lavaschicht bedeckt, davon 283 Hektar landwirtschaftlich genutzte Flächen, meist Bananenplantagen. Mehr als 7000 Bewohner mussten sich vor der Lava in Sicherheit bringen. Vor der Küste bildete die Lava eine neue Halbinsel, die bereits größer als 40 Hektar ist.