Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ascheregen, Erdbeben, FFP2: Menschen auf La Palma müssen mit dem Vulkan leben

Access to the comments Kommentare
Von Isidro Murga  mit AP, Efe, El Pais
euronews_icons_loading
Blick auf den Vulkan Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma
Blick auf den Vulkan Cumbre Vieja auf der Kanareninsel La Palma   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Am beeindruckendsten sind die Bilder der aus dem Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma austretenden Lavaströme . Doch die Bewohnerinnen und Bewohner müssen auch mit der vielen Asche, den täglichen Erdbeben und dem Dröhnen des Vulkans leben lernen.

Nach einer leichten Entspannung hat sich der Ausbruch wieder verstärkt.

Vulkanische Aktivität könnte noch Jahre dauern

Laut Experten wird die vulkanische Aktivität noch Monate, wenn nicht gar Jahre anhalten.

Am 3. November 2021 war der Flughafen wegen des starken Ascheregens geschlossen. Viele Menschen, die die Insel verlassen wollten, standen Schlange, um einen Platz auf einer Fähre zu bekommen.

Emilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schlangestehen für die Fähre - weg von La PalmaEmilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

An diesem Freitag hat Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez erneut die vom Vulkanausbruch erschütterte Kanareninsel besucht.

Er kündigte an, dass sein Kabinett am kommenden Dienstag Steuererleichterungen beschließem wird - für auf La Palma, deren Häuser vom Vulkanausbruch zerstört wurden.

Das schwere Leben der Bewohnerinnen und Bewohner

Mehr als 2.500 Häuser hat die Lava mitgerissen oder so beschädigt, dass sie nicht mehr bewohnbar sind.

Emilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Cristina Vera hat nur schnell ein paar Sachen aus ihrem Haus geholtEmilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die Luftqualität auf der Insel wird vom Ascheregen beeinflusst.

Laut dem Krisenteam Pevolca sollten die Menschen permanent FFP2-Masken tragen, wenn sie sich in der Nähe des Vulkans draußen aufhalten.

In mindestens zwei umliegenden Orten bleiben die Schulen vorerst geschlossen.

Journalist • Kirsten Ripper