Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gipfeltreffen multinationaler Konzerne heißt internationale Geschäftswelt in Qingdao willkommen

Gipfeltreffen multinationaler Konzerne heißt internationale Geschäftswelt in Qingdao willkommen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Oktober treffen sich Branchen- und Geschäftsführer der 500 größten Unternehmen der Welt zum ersten jährlichen Qingdao Multinationals Summit.

Der Gipfel wird vom chinesischen Handelsministerium sowie der Regierung der Provinz Shandong mit Unterstützung der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung organisiert. Er wird Hauptakteure multinationaler Unternehmen sowie führende Persönlichkeiten aus der Welt der Politik und Bildung zusammenführen.

Als Veranstaltungsort wurde die Küstenstadt Qingdao im Südosten der Provinz Shandong gewählt, wo der Gipfel vom 19.-20. Oktober stattfindet und mit dem 70. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik China zusammenfällt.

Vizehandelsminister Keming Qian gab bei einer Pressekonferenz am 21. August die Pläne für den Gipfel bekannt, der sich darauf konzentrieren soll, die Werbetrommel für Chinas Offenheit für internationale Geschäfte zu rühren und die internationale Kooperation zu verbessern.

„China wird bessere Investitionsmöglichkeiten für multinationale Unternehmen bieten und ein stabiles, faires, transparentes und vorhersehbares Investitionsumfeld schaffen“, betonte er.

Qian erklärte außerdem, der Gipfel sei Teil eines Plans, ein Programm des Präsidenten Xi Jinping zur „Organisation der perfekten Konferenz und zur Belebung der Stadt“ umzusetzen, das infolge des „Shanghai Cooperation Organization Summit“ in Qingdao im Juni 2018 aufgesetzt wurde.

Präsident Xi Jinping hat wiederholt betont, wie wichtig die Schaffung einer Plattform sei, die den Dialog zwischen China und internationalen Unternehmen begünstige. Von den größten 500 Unternehmen weltweit haben 490 in China investiert, und chinesische Unternehmen haben sich den Herausforderungen und Vorteilen der Globalisierung gestellt. Auf der „Global 500“-Liste des Fortune-Magazins sind derzeit 119 chinesische Firmen aufgezählt.

Der Gipfel wird außerdem Gelegenheit bieten, chinesische Städte und Provinzen nicht nur als Kompetenzzentren und potenzielle Investitionsorte anzupreisen, sondern auch für ihre ausgezeichnet ausgebildeten und geschulten Beschäftigten.

Zur Debatte stehen unter anderem Themen wie Entwicklung, Verantwortung und Management sowie neue Strategien und Wege, wie Unternehmen Ideen austauschen und gegenseitiges Vertrauen entwickeln können.

Im Rahmen des Gipfels wird eine Klausurtagung zur Umsetzung des Gesetzes zu ausländischen Investitionen stattfinden. Das Handelsministerium organisiert dieses Treffen mit dem Ziel, die verschiedenen relevanten Vorschriften und Gesetze mit den Direktoren und leitenden Angestellten der teilnehmenden multinationalen Unternehmen zu diskutieren. Weitere Themen für Klausurtagungen sind die Erleichterung der Zollabwicklung sowie der Schutz von geistigem Eigentum.

Parallel dazu stehen Ausstellungen, Foren und Seminare im Angebot. Mit Unterstützung der Forbes Group feiert der Qingdao Multinationals Summit führende CEOs in Chinas multinationalen Unternehmen im Rahmen einer Auszeichnungszeremonie. Zusätzlich halten Unternehmen aus der Provinz Shandong Foren zur Besprechung von Entwicklungstrends und gegenseitig gewinnbringenden Initiativen ab.

Unternehmen wie BP, Siemens und Hewlett-Packard bieten Roadshows und Werbeveranstaltungen zu den verschiedensten Themen: aktuelle IT-Entwicklungen, neue Energiequellen, zukunftsweisende Geräte, Gesundheitsvorsorge, Boutique-Tourismus und Finanzen.

Die Ankündigung dieses Gipfels hat weltweit positive Reaktionen ausgelöst und bisher haben 188 Führungskräfte aus multinationalen Unternehmen – 49 davon aus den größten 500 – ihre Teilnahmeabsicht bekanntgegeben. Sie repräsentieren Unternehmen und Branchen aus 26 Ländern und Regionen und schließen sich Führungskräften von mindestens 53 multinationalen chinesischen Unternehmen an.

Die Vizegouverneurin der Shandong-Provinz Airong Ren verkündete vor Journalisten, der Gipfel biete die perfekte Gelegenheit zur weiteren Integration von Chinas Plan, sich ausländischen Unternehmen zu öffnen. Er werde darüber hinaus auch den zahlreichen Energietransformationsprojekten der Region Aufschwung geben.

„Multinationale Unternehmen sind die treibende Kraft hinter der wirtschaftlichen Globalisierung und internationalen Investitionen. Der Gipfel wird Chinas Offenheit unter Beweis stellen“, erklärte sie. „Wir konzentrieren uns auf die multinationalen Unternehmen, geben ihnen eine Plattform, teilen ihre Erfahrungen und schaffen eine neue Möglichkeit zur Erkundung der Ressourcen multinationaler Unternehmen.“

Shandong liegt am Schnittpunkt der sogenannten „Gürtel- und Straßeninitiative“ und mitten im Wirtschaftskorridor der Neuen eurasischen Kontinentalbrücke. Die Region ist verantwortlich für nahezu 10 % der chinesischen Wirtschaftsleistung; multinationale Unternehmen wie Haier, Tsingtao-Bier, Inspur und Hisense sind hier bereits zu Hause. Die Provinz ist bekannt für ihre Investitionen in die Bereiche Bildung und Technologie. 21 bedeutende nationale Laboratorien, 303 Wissenschafts- und Technologie-Gründerzentren und mehr als 8.900 Hightech-Unternehmen sind hier angesiedelt.

Als größte Stadt der Provinz wird Qingdao auch in zukünftigen Jahren Gastgeber des Gipfels sein, was zahlreiche Entwicklungs- und Investitionsperspektiven mit sich bringen wird. In den Worten von Airong Ren: „Qingdao beschleunigt seine Entwicklung als offene, moderne, dynamische und stilvolle internationale Metropole.“