Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wie Qingdao durch internationale Zusammenarbeit erfolgreicher und kreativer werden will

Wie Qingdao durch internationale Zusammenarbeit erfolgreicher und kreativer werden will
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nationale und internationale Fachleute trafen sich in der chinesischen Stadt Qingdao zur Conference on Building a Creative Qingdao (Konferenz zur Entwicklung eines kreativen Qingdao). Die Stadt in der Shandong-Provinz ist bereits für ihre Zukunftsorientierung und ihren Fokus auf Wachstum, Wissenschaft und Technologie bekannt und hat sich zum Ziel gesetzt, zu einer offenen, modernen, dynamischen und stylishen Weltstadt zu werden.

Die Konferenz am 28. Juni im Qingdao International Conference Center vereinte mehr als 500 Teilnehmende, darunter auch Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Industrie sowie Thinktank-Delegierte. Qingdao unterhält bereits Handelsverträge mit 216 Ländern und Regionen weltweit und konnte im letzten Jahr 98,1 Milliarden US-Dollar im Außenhandel umsetzen. Die Konferenz ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Stadt am Gelben Meer verstanden hat, dass internationale Zusammenarbeit unerlässlich für eine vorteilhafte Zukunftsentwicklung ist.

Die Zukunft gemeinsam gestalten

Die Konferenz geht auf ein Gipfeltreffen der Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) im letzten Juni zurück, das in Qingdao stattfand und dessen Gastgeber der chinesische Präsident Xi Jinping war. Dieser sprach von einer „Gemeinschaft für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit“, die auf internationalen Beziehungen beruhen sollte, und betonte die Notwendigkeit einer Konferenz in Qingdao als Plattform für kreativen Austausch und Ausgangspunkt wirtschaftlicher Kooperationen.

Ein Jahr später wurde aus diesem Plan Wirklichkeit: Qingdao öffnete seine Türen für nationale und internationale Gäste, um Ideen und Inspirationen auszutauschen. Ebenfalls anwesend war Sherali Saidamir Jonon, stellvertretender Generalsekretär der SOZ. Die Konferenz begann mit einer Debatte zum Aufbau einer kreativen Stadt. Wang Qingxian, der Sekretär des städtischen Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas von Qingdao, sprach in der Hauptrede über die Zukunftsausrichtung Qingdaos sowie darüber, dass Kreativität zu einem unerlässlichen Treibstoff auf dem Weg zu diesem Ziel geworden sei.

Der Eröffnungsdebatte folgten drei Sessions zu den Themen Öffnung als Notwendigkeit für Erfolg, Faktoren der wissenschaftlichen und technologischen Weiterentwicklung und Schaffung einer stylishen Stadt von globalem Renommee. Qingdao stählt sich für die Zukunft und öffnet seine Tore für Investoren: 156 der weltweiten Top-500-Unternehmen haben bereits in 294 Projekte in Qingdao investiert und die Stadtverwaltung arbeitet stetig an der Verbesserung der Investitions- und Handelsbedingungen.

Den Worten Taten folgen lassen

Doch auf der Konferenz wurde nicht nur nach neuen Ideen gesucht – bereits in Arbeit befindliche Zukunftspläne wurden auch finalisiert. Es wurden Vereinbarungen für Projekte wie der märchenhafte Freizeitpark Evergrande Water World und das neue regionale Hauptquartier von China Stone Management Consulting unterzeichnet sowie die Eröffnung des Wissenschafts- und Technologieparks der Beijing University of Posts and Telecommunications vorangetrieben.

Weiterhin wurden einige Richtlinien und Maßnahmen vorgestellt. Dazu gehörten auch ein neues Designkonzept für die Stadt, erstellt in Zusammenarbeit mit der internationalen Unternehmensberatung McKinsey, und eine neue Strategie für den Schiffshandel. Qingdao unterhält den sechstgrößten Hafen der Welt und die Stadt dient als Hauptknoten des neuen Handelskorridors zwischen Europa und Asien. Die Stadt plant sogar den Bau eines neuen Finanzzentrums für das internationale Transportgewerbe, um die Verbindungen zwischen Transport, Handel und Finanzen zu stärken sowie moderne und effiziente Handelsnetze zu entwickeln.

Qingdao gehört dem UNESCO Creative Cities Network an und so war die Konferenz nicht der erste Schritt in die kreative Richtung. Die Kulturgeschichte der Region ist eng mit der Filmproduktion verbunden und Qingdao investiert große Mengen in die Filmindustrie, um Wirtschaft und Soziales anzukurbeln. Aber die Konferenz hat gezeigt, dass die stylishe Stadt es ernst meint mit dem Ziel, zur neuen kreativen Weltstadt zu werden, und ihre Bemühungen nicht einstellen wird, ehe sie dies erreicht hat.