Eilmeldung
This content is not available in your region

Raumsonde "Hoffnung": Die erste arabische Mars-Mission hat begonnen

euronews_icons_loading
Raumsonde "Hoffnung": Die erste arabische Mars-Mission hat begonnen
Copyright  Jon Gambrell, AP   -   Credit: Dubai Tourism
Schriftgrösse Aa Aa

Ist sie erfolgreich, wird sie das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr erfassen. Ein Mars-Jahr entspricht 687 Tagen auf der Erde. Ein Wissen, das helfen könnte, den Klimawandel auf der Erde besser zu verstehen. Die Marsmission der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) könnte auch ein kleiner Schritt zur Kolonisierung des roten Planeten sein.

Sechs Jahre lang hat sich ein junges Team emiratischer Wissenschaftler und Ingenieure am Mohammed Bin Rashid Weltraumcenter in Dubai akribisch auf diesen Moment vorbereitet: den Start der Raumsonde "Hoffnung" auf eine siebenmonatige Reise zum Mars.

Es ist die erste Weltraummission der arabischen Welt, ein historischer Moment für alle Beteiligten:

"Es ist eine Achterbahn der Gefühle, von wirklich aufgeregt und glücklich sowie dankbar, nervös und angespannt zu sein. Aber vor allem gewinnt jetzt ein Gefühl die Oberhand und das ist die Hoffnung", sagt Ayesha al-Sharafi, leitende Ingenieurin der VAE-Marsmission.

Dr. Ahmad Belhoul al-Falasi, Vorsitzender der VAE-Raumfahrtbehörde, meint:"Wir versuchen unaufgeregt zu bleiben, aber es ist schwer, an sich zu halten. Wir haben sechs Jahre darauf hingearbeitet und jetzt mit dem Start den ersten Schritt gemeistert. Jetzt beginnt die zweite kritische Phase."

Zweite kritische Phase hat begonnen

Der erfolgreiche Start ließ die Anspannung nur kurz weichen: Das Team bereitet sich auf nächsten "Make-or-Break"-Momente vor: Beginnend mit der Abkopplung des Raumschiffs von der Träger-Rakete, das jetzt mit 34.000 Kilometer pro Stunde Richtung Mars rast.

Ayesha al-Sharafi erklärt das weitere Vorgehen: "Fünf Minuten nach der Abkopplung werden wir die Solarpaneele ausfahren. Etwa fünfzehn bis dreißig Minuten später werden wir unser erstes Signal empfangen und dann unsere Reaktionskontrolltriebwerke in Betrieb nehmen, damit wir das Raumschiff stabilisieren und die Sonnenstrahlen einfangen können."

Die Startnacht war ein voller Erfolg: "Der Start und die Abkopplung des Raumschiffs von der Träger-Rakete waren erfolgreich", so Omran Sharaf, Projektleiter der VAE-Marsmission. "Letzteres geschah etwa eine Stunde nach dem Start. Und kurz danach, nach etwa 20 Minuten, haben wir das erste Signal des Raumschiffs empfangen."

Internationale Zusammenarbeit führte zum Erfolg

Die Marsmission der Vereinigten Arabischen Emirate wäre ohne internationale Zusammenarbeit nicht möglich gewesen, betont Omran Sharaf:

"Anstatt alle Einrichtungen von A bis Z selbst zu bauen, haben wir Einrichtungen genutzt und gemietet, die auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen. Statt ein eigenes 'Deep Space Network' zu bauen, nutzen wir das 'Deep Space Network' der NASA. Wir haben es mit unserem Kontrollraum in Dubai verbunden sowie Dienstleistungen von MHI eingekauft, einem japanischen Unternehmen für Raumfahrzeuge. Unsere Mission ist also sehr international und die internationale Zusammenarbeit führte uns zum Erfolg."

Die Mission stand vor ungeahnten Herausforderungen, wie der leitende Systemingenieur der arabischen Marsmission Mohsen al-Awadhi ausführte:

"Wir antizipieren und denken über Dinge nach, mit denen wir in Bezug auf Risiken oder die Planung konfrontiert werden könnten: Covid-19 gehörte mit Sicherheit nicht dazu. Deshalb mussten wir das Raumschiff früher nach Japan transportieren. Etwa einen Monat früher als geplant, das allein war schon eine große Herausforderung, die das Team bewältigen konnte."

Gesammelte Daten sind frei verfügbar

Das Ziel der Mission ist, Daten zu sammeln, die Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen:

"Wissenschaft ist grenzenlos. Das ist das Schöne daran", sagt Sarah al-Amiri, Ministerin für fortgeschrittene Wissenschaften in der VAE. "Wir alle profitieren davon. Der interessante Teil beginnt mit der Wissenschaft, und die beginnt mit der Sammlung wissenschaftlicher Daten, der Verifizierung und Validierung der von uns bearbeiteten Daten. Wir stellen unsere Datensätze der Öffentlichkeit und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zur Verfügung, damit sie damit arbeiten und sie in ihren Forschungsgebieten nutzen können. Damit wird auch die Forschung des Wissenschaftsteams angestoßen und in Gang gesetzt. Wir hoffen wirklich, dass wir mit den Daten, die in diesem Jahr gesammelt werden, bis Ende 2021 eine wissenschaftliche Entdeckung machen können."

Welche Entdeckungen der Mars auch immer für sie bereithalten mag, das Team profitiert bereits von dem bisher erworbenen Wissen und hofft, dass der Rote Planet zum Greifen nah ist.