Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Tamara Ralph: "Haute Couture ist eine Kunst"

euronews_icons_loading
Tamara Ralph: "Haute Couture ist eine Kunst"
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Schriftgrösse Aa Aa

Ralph & Russo ist ein britisches Modelabel, das 2006 von der in Australien geborenen Tamara Ralph und Michael Russo gegründet wurde. 2014 wurden sie als erstes britisches Modehaus in hundert Jahren zur Paris Couture Show eingeladen. Die Marke hat weltweit expandiert und jetzt auch eine Boutique in Dubai. Die Designer haben eine Reihe von Prominenten eingekleidet, darunter Beyonce und Angelina Jolie sowie die Herzogin von Sussex für ihre Verlobungsfotos mit Prinz Harry.

Leidenschaft für Luxus, Handwerkskunst & Design

Euronews-Reporterin Jane Witherspoon: In dieser Folge von Interview sprechen wir mit den Gründern des Modehauses Ralph & Russo. Tamara und Michael, vielen Dank, dass Sie heute unsere Gäste sind. Kommen wir zu ihren Anfängen zurück: Erzählen Sie mir, wie Sie die Marke gegründet haben und wofür sie stehen sollte?

Tamara Ralph:
Sie ist aus einer Leidenschaft für Luxus, Handwerkskunst und Design entstanden. Ich stamme aus einer Familie, in der es seit vier Generationen um Mode und Haute Couture geht. Und als wir uns zufällig trafen, sprachen wir darüber, eine Luxusmarke zu gründen. Wir hatten immer die Vision, eine globale Luxusmarke zu schaffen.

Erste britische Marke auf den Pariser Laufstegen seit 100 Jahren


Euronews:

2013 wurden Sie eingeladen, der Pariser Chambre Syndicale de la Haute Couture beizutreten. Sie waren die erste britische Marke, die auch auf der Fashion Week gezeigt wurde. Erzählen Sie mir davon.

Michael Russo:
Erstmals seit 100 Jahren. Als erste britische Marke seit 100 Jahren dort aufgenommen zu sein, das war ein Ereignis.

Tamara Ralph:
Das war ein ziemlich großer Meilenstein und die ersten Australier zu sein, die jemals eingeladen wurden. Das war für die Marke sehr wichtig. Von der Chambre Syndicale anerkannt zu werden, war eine unglaublich wichtige Leistung. Wir hatten natürlich die Unterstützung von Didier Grumbach, dem damaligen Präsidenten. Er hat viele der großen Namen in der Mode entdeckt und ihre Karrieren

Euronews:
Wie würden Sie persönlich Haute Couture definieren?

Tamara Ralph:
Haute Couture ist eine Kunst. Alle unsere Kunden, die Designermode kaufen, kaufen sie für Generationen. Es ist wirklich eine Investition. Es ist wie ein Schmuckstück. Es ist etwas, das man vererbt und für immer behält. Und für uns ist Haute Couture wirklich etwas Besonderes.

Euronews:
Wie haben sich die Herstellungstechniken von Kleidern im Laufe der Jahre verändert? Was haben Sie davon übernommen? Sind Sie eher traditionell geblieben?

Tamara Ralph:
Wir haben ein wirklich großes Atelier für Haute Couture. Aber wir haben natürlich auch Designer im Haus für andere Produktkategorien wie z.B. Konfektionskleidung. Im Haute-Couture-Atelier werden fünfundvierzig Sprachen gesprochen. Die Altersspanne reicht von 16 bis 60 Jahren. Und diese Mischung aus alten Techniken und modernen Anwendungen ist wirklich reizvoll. Wir treiben ständig Innovationen voran und setzen sie um. Wir bieten interne Lehrlings-Programme an, in denen wir ausbilden, entwickeln und innovativ sein können. Das ist wirklich wichtig.

Die Kunden sind abwechslungsreich und immer eine Herausforderung

Euronews:
Sie haben so viele namhafte Kunden eingekleidet - bis hin zu Meghan Markle. Es war, glaube ich, ihr Verlobungsoutfit, das Sie entworfen haben. Wie ist es, wenn man so eine besondere Gelegenheit bekommt? Ist das aufregend gewesen, oder war es entmutigend?

Tamara Ralph:
Es war sehr aufregend. Es war ein einzigartiger Moment, nicht nur wegen der beiden, sondern auch wegen Ihrer Kleiderwahl für diesen Tag. Die war ein bisschen anders, als einige Leute es erwartet hatten. Das zeigte ihre Persönlichkeit. Sie hat die Grenzen ausgetestet.

Euronews:
Haben Ihre Kunden viel Einfluss darauf, ob Sie etwas Spezielles und Besonderes für sie entwerfen, oder kommen Sie mit der Idee und setzen sie um?

Tamara Ralph:
Sowohl als auch.

Michael Russo:
Wir hatten sehr unterschiedliche Begegnungen mit Prominenten von Bühnenoutfits für Beyonce bis hin zu den Kostüm-Outfits für Angelina Jolie, für Maleficent. Es war so abwechslungsreich und es ist immer eine Herausforderung.

Tamara Ralph:
Aber es ist mit all unseren Kunden eine sehr persönliche Erfahrung, egal ob es sich um Prominente oder Privatkunden handelt. Wir lieben es, sie zu begleiten, Teil des Prozesses und sehr involviert zu sein.

Corona und die Mode

Euronews:
Hinter uns liegt ein sehr schwieriges Jahr. Wie war die Erfahrung, sich virtuell zu präsentieren?

Tamara Ralph:
Es war auf jeden Fall eine Entwicklung. Ich glaube, es ist schwierig, die Verbindung herzustellen, die man bei einer physischen Show hat. Das war am schwierigsten zu vermitteln. Aber ich liebe Innovationen. Ich fand es sehr interessant, die Grenzen des Digitalen zu erweitern und mit neuen Ideen zu spielen. Aber ich denke, dass die traditionellen Modenschauen immer noch sehr wichtig sind, um ein Gefühl dafür zu bekommen, worum es bei der Kollektion geht - , das eine ist genauso wichtig wie das andere.

Dubai - eine wichtige Modeszene

Euronews:
Und warum sind Sie nach Dubai gegangen?

Michael Russo:
Dubai hat eine multikulturelle Anhängerschaft, und ich denke, der Markt hier eignet sich gut für unsere Produkte. Es gibt einen Kundenstamm, der Ralph & Russo sehr ähnlich ist und den Ralph & Russo gut kennt. Und für uns war es definitiv unser erster flagship-Laden in dieser Region.

Euronews:
Haben Sie hier eine andere Kundschaft?

Michael Russo:
In Dubai gibt es viele Touristen, und diese Touristen sind typischerweise bereits Ralph & Russo-Kunden. Die Produkte, die wir hier anbieten, sind denen ähnlich, die wir weltweit verkaufen, sie sind sowohl für unsere weltweiten Kunden als auch für den lokalen Markt interessant. Es ist eine nette kleine Mischung aus lokalen und internationalen Kunden.

Euronews:
Hat die lokale Modeszene Wachstumspotenzial? Wie ist sie im Vergleich zu New York, Mailand, London, Paris?

Tamara Ralph:
Sie ist definitiv integraler Bestandteil der Golfregion. Sie ist der Mittelpunkt der Region. Dubai ist unglaublich international und ein Ziel für Mode in der Region. Also, ja, ich denke, die Modeszene ist unglaublich wichtig.

Das Denken auf die Zukunft ausgerichtet

Euronews:
Sie werden bald zum ersten Mal Mutter. Herzlichen Glückwunsch! Wie wird das Ihre Work-Life-Balance verändern? Sie werden weiter arbeiten.

Tamara Ralph:
Ja, natürlich. Es lehrt einen definitiv, dieses Gleichgewicht zu finden, was ich wahrscheinlich vorher nicht hatte. Ich habe ein tolles Team. Wir haben eine tolle Unterstützungsstruktur in der Firma. Wir werden einen Weg finden und außerdem könnte es eine Chance sein, in eine Kinderbekleidungslinie zu expandieren.

Euronews:
Wird es ein Junge oder ein Mädchen?

Tamara Ralph: Ich bekomme ein Mädchen, das erste Model in der Familie.

Euronews:
Sie wird tolle Kleidung haben. Sie wird von all ihren Freunden beneidet werden - Sie wollen expandieren und werden sich an Accessoires heranwagen, sind auch Beauty-Linien angedacht?

Tamara Ralph:
Covid hat ein paar erstaunliche Sachen bewirkt. Wir konnten unser Denken neu ausrichten und uns auf das zu konzentrieren, was wir in den nächsten Jahren erreichen wollen. Kosmetik und Schönheit sind Bereiche, die uns sehr interessieren. Und Wohnen und Einrichten und alles, was mit diesem Bereich zusammenhängt, ist etwas, womit wir uns seit einiger Zeit auseinandersetzen.