Wie soziale Medien das Reisen verändern

Access to the comments Kommentare
Von Jane Witherspoon
Wie soziale Medien das Reisen verändern
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai

Er hat das Reisen zu seinem Beruf gemacht und praktiziert, was er predigt, wenn es darum geht, die Umwelt zu schützen. Der Geschäftsführer und Gründer von "Beautiful Destinations" Jeremy Jauncey in der Sendung "Interview".

Jeremy Jauncey ist der CEO und Gründer von "Beautiful Destinations", einer preisgekrönten Kreativagentur, die hinter einigen der innovativsten Reisemarken der Welt steht. 

Vor zehn Jahren sah er eine Marktlücke, um seine Leidenschaft für das Reisen zu Geld und zu seinem Beruf zu machen. Auf dem Skift Global Forum East (einer zweitägigen Konferenz, auf der sich Top-CEOs und kreative Führungskräfte treffen, um über Innovationen zu diskutieren, die sich auf die Zukunft des Reisens auswirken) sagte er zu Euronews: "Ich habe mich mit führenden Reiseveranstaltern getroffen oder versucht, sie zu treffen, sie glaubten nicht, dass Social Media eine Plattform für sie sein würde, um Geschäfte zu machen. In der Anfangsphase von Social Media dachten viele, dass es etwas sei, das Jugendliche nutzen, um sich die Zeit zu vertreiben, ohne dass es eine kommerzielle Komponente hätte. Es hat also ein bisschen gedauert, bis wir offene Türen vorfanden."

Seine Beharrlichkeit und sein Geschäftssinn zahlten sich aus, als er eingeladen wurde, mit der Regierung von Dubai zusammenzuarbeiten, um die weltweit erste Kampagne der Tourismusbehörde mit dem Hashtag #myDubai zu starten.

"Sobald wir diesen Auftrag bekamen, haben wir uns beeilt, das Unternehmen gegründet und von da an alles zum Laufen gebracht", sagt er.

Wie soziale Medien das Reisen verändern

Zu der Frage, wie soziale Medien die Reisebranche verändert haben, sagte er gegenüber Euronews: "Führende Reiseveranstalter gehen davon aus, dass bis zu 90 % der Reisenden ihre Reise aufgrund von Inhalten buchen, die sie zuerst in sozialen Medien sehen. Für viele von uns ist das erste Mal, dass wir über ein Reiseziel nachdenken oder uns inspirieren lassen, dass wir durch Instagram-Filme scrollen oder auf TikTok sind oder jemanden sehen, der einen Inhalt erstellt hat, der uns inspiriert". Er führt weiter aus: "Wenn man ein wenig tiefer geht, hören wir von führenden Unternehmen wie Google, dass bis zu 40 % der jüngeren Reisenden nicht einmal mehr die Google-Suche oder Google Maps nutzen. Sie gehen zu TikTok und Instagram und geben die Hashtags des Ortes, an dem sie sich befinden, oder des Restaurants, das sie besuchen wollen, ein, um diese Videoinhalte zu sehen. Ich denke, das ist eine sehr große Veränderung, die sich auf diesen Plattformen vollzieht und die Art und Weise, wie Menschen Reisen entdecken, verändert."

Verfechter des nachhaltigen Reisens

Jeremy Jauncey ist ein großer Verfechter des nachhaltigen Reisens. Er sagt: "Wir können nicht zu der Art von Reisen zurückkehren, die wir vor der Pandemie gemacht haben, denn 2019, ich glaube im zehnten Jahr des ununterbrochenen Wachstums in unserer Branche, war einer von zehn Arbeitsplätzen in der Reise- und Tourismusbranche, einer von fünf neu geschaffenen Arbeitsplätzen war in der Reise- und Tourismusbranche. Die Branche explodierte also. Aber auch der Übertourismus", fügte er hinzu, "was wir wirklich versuchen, ist, über weniger bekannte Reiseziele zu sprechen. Wir wollen die Leute dazu bringen, Orte zu besuchen, die sie vielleicht noch nie besucht haben. Soziale Medien sind dafür wunderbar geeignet."

Jeremy Jauncey äußert sich auch zu den Auswirkungen der sozialen Medien auf die psychische Gesundheit und die Selbstbestätigung. In seinen jüngeren Jahren spielte er Rugby für Schottland, doch seine Karriere endete vorzeitig nach einer Verletzung während eines Spiels in Neuseeland. Das war eine Zeit, die ihn massiv beeinflusst hat. "Leider ist es in den sozialen Medien sehr einfach, mit jedem in Kontakt zu treten, die Leute filtern nicht, was sie sagen. Deshalb denke ich, dass jeder, der aufgrund von Online-Erfahrungen mit Problemen zu kämpfen hat, sich melden und darüber sprechen muss. Ich glaube, es gibt Orte und Gegenden auf der Welt, in denen die Zeit, die Menschen in sozialen Medien verbringen, eingeschränkt wird. Es gibt Tools, mit denen man sehr genau verfolgen kann, welche Inhalte sich die eigenen Kinder oder die Familie ansehen, man ist aufmerksamer geworden. Und ich hoffe, dass Menschen mit einem Publikum oder Menschen mit Einfluss darüber informieren und Hilfe geben."