Gesponserter Artikel

 Xinhuanet
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
Gesponserter Artikel
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
Xinhuanet

Grüne Wirtschaft: Xinhuanet Europe veröffentlicht Bericht zur Kooperation zwischen China und Europa

Solarpark in Guizhou, China
Solarpark in Guizhou, China   -   Copyright  Xinhuanet

Nachhaltigkeit ist heute für die meisten Supermächte ein wichtiges Ziel und steht auch in der Weltwirtschaft zunehmend im Fokus. China und Europa sind hier keine Ausnahme – in beiden Regionen werden Ziele für grünes Wachstum gesetzt, die auf zukünftige Klimaneutralität ausgerichtet sind. Da es sich um eine globale Initiative handelt, ist Kooperation unerlässlich, um die Lebensqualität überall auf der Welt zu verbessern.

© Xinhuanet
Der Bericht© Xinhuanet

Diese Kooperation wird im neuesten Bericht von Xinhuanet Europe, der europäischen Zweigstelle der chinesischen Nachrichtenplattform Xinhuanet, thematisiert. Am Bericht war auch das Tianfu Institute of International Big Data Strategy and Technology beteiligt, das die Gemeinsamkeiten der europäischen und chinesischen Strategien in Bezug auf die grüne Wirtschaft sowie die Unterschiede zwischen den beiden Herangehensweisen analysiert. Im Bericht mit dem Titel Report on the Outlook of Sino-European Cooperation in the Green Economy werden potenzielle Maßnahmen, Möglichkeiten und Fallbeispiele untersucht.

Innovative Partnerschaften

Der Bericht bietet „einen Überblick über zukünftige Herausforderungen und zeigt interessante Möglichkeiten auf, was grünes Wachstum und die Kooperation zwischen China und Europa in diesem Bereich betrifft“. So drückt es Philippe Mariani, CEO der Sophia-Antipolis-Stiftung im Technologie- und Wissenschaftspark Sophia Antipolis in Frankreich aus.

Laut Mariani sind Investitionen in innovative, saubere Technologien entscheidend, um die globalen Ziele in Bezug auf Klimaneutralität zu erreichen. Ohne nachhaltige Innovationen sei es sehr schwierig und kostspielig, die großen Umweltprobleme unserer Zeit zu lösen. Um mittel- und langfristig auf globaler Ebene Klimamaßnahmen umzusetzen und neue Möglichkeiten in diesem Bereich aufzudecken, müssten daher Innovationen ermöglicht, gefördert und beschleunigt werden.

Mariani betont auch, dass Kooperation und multilaterale Klimainitiativen unsere Verantwortung zukünftigen Generationen gegenüber sind – jetzt mehr als je zuvor. „Ich bin davon überzeugt, dass innovative Partnerschaften zwischen China und Europa zur Entwicklung neuer Modelle für nachhaltiges Wachstum führen“, sagt er.

© Xinhuanet
Philippe Mariani(L) und Shi Yong© Xinhuanet

Shi Yong, Berater des Staatsrats der Volksrepublik China und Mitglied der International Eurasian Academy of Sciences, äußerte sich wie folgt: „Durch eingehenden Austausch und praktisch orientierte Zusammenarbeit in Bezug auf Umwelt, Klima sowie grüne Energie und Finanzwirtschaft kann die weitreichende strategische Partnerschaft zwischen China und Europa in Zukunft weiter ausgebaut werden. Die Kooperation wird zu neuen Lösungen für grünes Wachstum führen, von denen auch andere Länder profitieren und die zur Förderung nachhaltiger Entwicklungen weltweit beitragen. Die chinesisch-europäische Partnerschaft für grüne Initiativen ist daher auf globaler Ebene von großem Interesse“, so Shi Yong.

Blick in die Zukunft und Herausforderungen

Eine der Erkenntnisse des Berichts ist, dass für grünes Wachstum eine allgemeine, branchenübergreifende Strategie nötig ist. Die Zusammenarbeit in einem bestimmten Sektor reicht nicht aus. „Die Entwicklung einer grünen Wirtschaft ist ein inkrementeller Prozess, der die Beteiligung vieler verschiedener Branchen erfordert, darunter Infrastruktur, Energie, Transport und Finanzwesen“, kommentiert Gong Junzhong, Vizepräsident des Tianfu Institute of International Big Data Strategy and Technology. „China und Europa müssen an einem Strang ziehen, um innovative Technologien zu fördern und neue Ziele zu erreichen.“

© Xinhuanet
Solarpark in Guizhou, China© Xinhuanet

Zeng Yong, Mitglied der International Eurasian Academy of Sciences und Präsident der University of Electronic Science and Technology of China, vertritt folgende Meinung: „In den letzten zehn Jahren gab es zwischen China und Europa einen regen Austausch bezüglich Nachhaltigkeit in Bereichen wie Infrastruktur, Energie, Transport und Finanzwesen. Der Report on the Outlook of Sino-European Cooperation in the Green Economy bietet einen klaren Überblick über diese Zusammenarbeit, wirft einen Blick in die Zukunft, schildert Herausforderungen und macht konstruktive Vorschläge zur Förderung der chinesisch-europäischen Partnerschaft“.

Daten zum Energieverbrauch

Der Bericht ist als Leitfaden zur Stärkung der Kooperation über alle Branchen hinweg zu verstehen. Grundlage hierfür sind Daten und Analysen zum Energieverbrauch in China und Europa.

Die Studie wurde von Shi Yong, Berater des Staatsrats der Volksrepublik China, Mitglied der International Eurasian Academy of Sciences sowie Forschungsdirektor mehrerer Einrichtungen, ins Leben gerufen. „Im Report on the Outlook of Sino-European Cooperation in the Green Economy werden die für eine effektive Zusammenarbeit zwischen China und Europa wichtigen Elemente, Zusammenhänge und Bereiche objektiv analysiert und evaluiert“, sagt er. „Der Bericht bietet eine Analyse führender Branchen und des Energieverbrauchs, vergleicht die in beiden Regionen geltenden Bestimmungen, nennt wichtige Bereiche für die Zusammenarbeit und umfasst typische Fallstudien sowie eine Zukunftsprognose für die chinesisch-europäische Partnerschaft. So werden Umfang und Richtung der Kooperation in zentralen Bereichen dargelegt.“

© Xinhuanet
Sonnenwärmekraftwerk in Xinjiang, China© Xinhuanet

Die im Bericht erwähnten Möglichkeiten folgen also dem Prinzip der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten – alle Nationen sind dafür verantwortlich, Umweltprobleme anzugehen, auch wenn sie in unterschiedlichem Maße für diese verantwortlich sind.

„Eine Zusammenarbeit, von der alle Parteien profitieren, ist die beste Strategie, um grünes Wachstum voranzutreiben“, so Zhang Jing’an, Executive Vice Chairman der International Eurasian Academy of Sciences. „Der Bericht soll Unternehmern in Europa und China die Möglichkeit geben, die Vorteile der grünen Wirtschaft sowie Möglichkeiten zur bilateralen Zusammenarbeit zu entdecken.“

Hilfreiche Fallbeispiele

Im Bericht sind viele interessante Fallstudien enthalten. Dabei wird nicht nur grünes Wachstum in Branchen wie Energie, Infrastruktur und Transport berücksichtigt, sondern auch die Finanzwelt.

Laut Bericht sind chinesische Unternehmen und Finanzinstitutionen ausgesprochen aktiv, was die Entwicklung innovativer grüner Finanzprodukte betrifft. Im Mai 2022 erweiterte Shudao (Sichuan) Insurance Brokers Co., Ltd. beispielsweise in Zusammenarbeit mit China Pacific Property Insurance Co., Ltd. das konventionelle Geschäft auf nachhaltige Finanzprodukte und beschleunigte die Umwandlung und Erneuerung herkömmlicher Produkte. Vor dem Hintergrund der formellen Prozesse des CCETE analysierten die Unternehmen außerdem die lokalen Bedürfnisse in Sichuan und entwickelten auf dieser Basis innovative Produkte für den Emissionshandel.

© Xinhuanet
Von Shudao (Sichuan) Insurance Brokers Co., Ltd. abgedeckte Solarpark-Projekte© Xinhuanet

Zusammen stellten Shudao und Pacific ein grünes Portfolio an Versicherungsprodukten auf Grundlage ethischen Investments zusammen. Beinhaltet sind vier Hauptbereiche, darunter CO2-Bepreisung, Maschinenschaden, Verluste beim Emissionshandel bei klimafreundlichen Projekten, Verluste bei der Emissionsreduktion (Fokus auf Emissionshandelsquoten) sowie Umwelthaftpflichtversicherungen.

Eine entscheidende Phase

Die Veröffentlichung des Berichts fällt mit einem wichtigen Moment in der Entwicklung der grünen Wirtschaft zusammen. „Wir haben einen entscheidenden Punkt erreicht, was Klimaneutralität und grünes Wachstum in China und Europa betrifft“, betont Wang Hongtao, Direktor des Life Cycle Assessment & Management Committee der China Electronics Energy Saving Technology Association. „Der Bericht wird hoffentlich einen engeren Austausch zwischen China und Europa anregen, insbesondere bezüglich wichtiger Richtlinien und Bestimmungen.“

© Xinhuanet
Offshore-Windpark in China© Xinhuanet

Europas wegweisende Initiativen für grüne, kohlenstoffarme und energiesparende Lösungen im Energiesektor sollen in Kombination mit Chinas aktuellem Einsatz für grünes Wachstum für eine Verbesserung der Lebensqualität auf der ganzen Welt sorgen. Um aber die nächste Stufe dieser Entwicklung zu erreichen, müssen die beiden Regionen zusammenarbeiten.

Den vollständigen „Report on the Outlook of Sino-European Cooperation in the Green Economy“ finden Sie hier