Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar
Gesponserter Artikel
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
Andalucia

CÓRDOBA: Die lebendige Stadt

CÓRDOBA: Die lebendige Stadt
Um Córdoba und die zahlreichen anderen Sehenswürdigkeiten der Region besuchen zu können, bietet Andalusien allen Reisenden von außerhalb für Aufenthalte in geregelten Unterkünften zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2021 eine kostenlose Covid-19-Reiseversicherung an.

Córdoba liegt am Fuß der Sierra Morena und unterscheidet sich durch sein weises und stoisches Ambiente von anderen Städten. Die frühen Anfänge und die verschiedenen Kulturen, die im Laufe der Jahrhunderte hier lebten, haben die Stadt zu einem einzigartigen Ort gemacht, an dem Geschichte vor Ort erlebt werden kann. Die Stadt wird geteilt vom Guadalquivir und befindet sich inmitten von Bergen, Tälern und weiten Landschaften.

Im Laufe der Geschichte war Córdoba so bekannt und wichtig, dass die Stadt es mit Giganten wie Rom, Konstantinopel, Damaskus oder Bagdad aufnehmen konnte. Die Historie hat ihre Spuren in Córdoba hinterlassen und zeigt sich nicht zuletzt an der einzigartigen Moschee, die eins der wichtigsten islamischen Monumente des Westens ist, sowie an den labyrinthartigen Gassen im jüdischen Viertel. Doch das kulturelle Erbe beschränkt sich nicht auf einzelne Viertel, sondern zieht sich durch die gesamte Stadt und bildet eine beeindruckende Liste mit Monumenten zahlreicher Zivilisationen. Dank der vielen Denkmäler mit Welterbestatus ist Córdoba zu der europäischen Stadt mit den meisten UNESCO-Eintragungen geworden und liegt weltweit auf Platz 2 hinter Beijing.

© Turismo Andaluz

Die Vielzahl an Kulturen und Einflüssen zeigt sich an Bauwerken wie der Römischen Brücke und dem Römischen Tempel, Umayyaden-Portalen und -Mauerwerk, der Synagoge und dem Palacio de la Merced. Sie alle stehen für verschiedene Religionen, Zeitalter und Stadtbevölkerungen. Das beste Beispiel für diese einzigartige kulturelle Mischung ist die weltberühmte Kathedralmoschee, auch als Mezquita bekannt. Sie wurde in mehreren Bauabschnitten im umayyadischen Stil errichtet und später um eine christliche Struktur mit Gotik-, Renaissance- und Barock-Einflüssen erweitert.

Die historische Altstadt mit ihren schmalen Straßen und großen Plätzen wird von hohen Denkmälern überragt. Der Alcázar de los Reyes Cristianos, der erst als Verteidigungsanlage und später als Residenz der katholischen Könige diente, ist eins der bekanntesten Bauwerke Spaniens. Besonders sein farbenfroher Garten erfreut sich bei Reisenden größter Beliebtheit. Córdobas Liebe zu Innenhöfen zeigt sich auch im gut erhaltenen Palacio de Viana. Der aus dem 14. Jahrhundert stammende Palast befindet sich nördlich der Altstadt und ist dank seiner zwölf Innenhöfe auch als „Museum der Innenhöfe“ bekannt.

© Turismo Andaluz

Ein Abstecher zum Fluss öffnet den Blick auf den Torre de la Calahorra, einer alten Verteidigungsanlage, die nun ein Museum zur Geschichte al-Andalus enthält, sowie die Sotos de la Albolafia, einer Reihe von Mühlen entlang des Guadalquivir.

Auch außerhalb der historischen Altstadt kann man in Córdoba sehenswerte Orte entdecken. In den Vororten der Stadt befinden sich solche Schätze wie die Ruinen der Madīnat az-zahrāʾ. Die Palaststadt wurde vor mehr als tausend Jahren im damaligen al-Andalus erbaut und ist ein gutes Beispiel für die Extravaganz und den Luxus des Kalifats. Auch das in den Bergen gelegene Kloster San Jerónimo de Valparaíso mit seinen Kapellen bietet sich für einen entspannenden Ausflug an.

© Turismo Andaluz

Neben den geschichtsträchtigen und künstlerisch wertvollen Orten, Gassen und Plätzen hat Córdoba auch eine UNESCO-Eintragung für die sogenannte Fiesta de los Patios. Im Rahmen dieses im Mai abgehaltenen Wettbewerbs werden Türen und Tore geöffnet, um den schönsten unter den farbenfrohen und einzigartigen Innenhöfen zu finden. Die Veranstaltung hat so eine große Bedeutung, dass sie 2012 zum Immateriellen Kulturerbe ernannt wurde.

Trotz ihres Alters ist Córdoba vor allem eine lebendige Stadt und bietet Menschen und Kulturinstitutionen ein Zuhause. Die Seele der Stadt liegt in den Nischen ihres Straßenlabyrinths, in der Stille ihrer Straßen und Innenhöfe verborgen und offenbart sich denjenigen, die sich die Zeit nehmen, zuzuhören. Würde man über Córdoba dichten wollen, so würde sich die Zeile „Man begreift, dass Herz und Erinnerung auf dieser Erde auf ewig miteinander verwoben sind“ mühelos einfügen.