Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ramadan in Dubai: Fastenbrechen im Himmel

euronews_icons_loading
Ramadan in Dubai: Fastenbrechen im Himmel
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von Sarah Hedley Hymers
Schriftgrösse Aa Aa

Beim Ramadan in Dubai ist alles möglich: Vom täglichen Fastenbrechen (Iftar) mit Einheimischen bis zum Luxusdinner in einem Privatjet - die Möglichkeiten sind grenzenlos. Entdecken Sie den Ramadan in Dubai, von Iftars im Privatjet bis hin zu geführten Moschee-Touren - Thema dieser Explore-Folge.

Kulturelle Schranken abbauen

Es gibt viele Möglichkeiten, den Ramadan in Dubai zu feiern. Vom täglichen Fastenbrechen mit den Einheimischen bis zum Iftar im Privatjet - die Möglichkeiten sind grenzenlos. Für Muslime ist der Ramadan eine Zeit, in der sie tagsüber auf Essen und Trinken verzichten, um die Notlage der weniger Glücklichen besser zu verstehen, zu spenden, zu beten und Allah näherzukommen. Der Ramadan dauert 30 Tage. Er ist eine Zeit, in der man sich mit Familie und Freunden beim abendlichen Fastenbrechen, dem sogenannten Iftar, trifft. Nicht-Muslime in Dubai können während des Ramadan viel über lokale Bräuche erfahren und an Iftars teilnehmen - jeder ist willkommen.

Einheimische treffen in Dubai

Unter dem Motto 'open doors, open minds' (offene Türen, offen für Andere) arbeitet das Scheich Mohammed Zentrum für kulturelle Verständigung (SMCCU) im historischen Al Fahidi-Viertel seit 1998 daran, kulturelle Barrieren abzubauen.

Die Kulturmoderatorin Meera Al Falasi arbeitet ehrenamtlich im Zentrum und betreut Programme und Gäste, die etwas über lokale Bräuche erfahren möchten.

"Wir bieten verschiedene Programme an, darunter das Kennenlernen traditioneller Essen", sagt sie. "Und bei all diesen Aktivitäten sind offene Gespräche mit den einheimischen Gastgebern möglich. Uns ist bewusst, dass viele Leute Fragen zum Leben im Emirat haben, und wir versuchen, eine sehr offene Umgebung zu schaffen, in der man Fragen stellen kann."

Während des Ramadan bietet das SMCCU spezielle Iftar-Programme an: Gäste können eine Führung durch eine Moschee im Viertel buchen oder an einem traditionellen Iftar teilnehmen.

Lyle Daquino Ham/Lyle Ham Creations
Moscheebesuch in DubaiLyle Daquino Ham/Lyle Ham Creations

Das klassische Dubai Iftar

Iftars in Hotels und Restaurants können ziemlich üppig ausfallen - wie ein Weihnachtsessen bei Christen. Samad Al Iraqi, im Herzen von Jumeirah, ist ein besonders beliebtes Iftar-Restaurant für muslimische und nicht-muslimische Familien.

Sein klassisches Dubai-Iftar beginnt mit Datteln - ein schneller Energiespender, ideal als Muntermacher am Ende des täglichen Fastens. Das Herzstück des Festmahls ist Lamm, das an Abrahams Gottesfurcht erinnert: Gott befiehlt darin Abraham, seinen Sohn zu opfern. An der Opferstätte hält ein Engel Abraham jedoch im letzten Moment davon ab. Daraufhin wird Abraham für seine Gottesfurcht belohnt, da er bereit war, dieses große Opfer zu bringen.

Ein weiterer Klassiker ist Kunafa - Schichten einer knusprigem, in Sirup getränktem Süßspeise mit zähflüssigem Käse - sie steht ganz oben auf der Liste der beliebtesten Nachspeisen.

Das Essen ist köstlich, aber es geht um mehr, erzählt Restaurant-Mitinhaber Moe Alhaj: "Zeit mit den Menschen zu verbringen, die man liebt, das Fastenbrechen mit der Familie und Freunden. 30 Tage lang zu fasten, das ist etwas Besonderes in der heutigen Zeit, in der alle immer alle beschäftigt sind. Das ist etwas, was uns alle zusammenbringt."

Dubai, United Arab Emirates
Traditionelles Ramadan-Essen: Lamm mit ReisDubai, United Arab Emirates

Iftar über den Wolken

Dubai hat für jeden Geschmack etwas zu bieten – man kann das Fasten sogar über den Wolken brechen. Das vom Unternehmen Jetex veranstaltete "Iftar in the Sky" ermöglicht es Passagieren, ihr Fasten zu brechen, während sie in einem Privatflugzeug über die Region fliegen.

"Dies ist das weltweit erste Erlebnis dieser Art für den Ramadan", erklärt Oleg Kafarov von Jetex. "Wir fliegen mit unseren Passagieren – bis zu 6 Personen- über die Region. Dabei sieht man die Wahrzeichen der sieben Staaten, aus denen die Vereinigten Arabischen Emirate bestehen. Das ist eine schöne Idee. Bei Sonnenuntergang gibt es das beste Licht. Und wir haben eine fantastische Küche; wir haben einen Spitzenkoch an Bord. Die Crew kümmert sich um die Passagiere. Es wird allen Spaß machen, die das Reisen vermissen."

Euronews-Reporterin Sarah Hedley Hymers genießt einen personalisierten Kaffee beim "Iftar in the Sky" von Jetex

Der luxuriöse Jetex-Flughafenterminal bietet seinen Gästen außerdem personalisierten Kaffee, eine kostenlose Kaviar-Bar und Piano-Darbietungen bei der Ankunft. "Iftar in the Sky" kostet 66.000 VAE-Dirham (15.100 €) für sechs Personen; 10 Prozent werden an die lokale Wohltätigkeitsorganisation Dubai Cares gespendet.