Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mehr Staatsausgaben und höhere Schulden -- Britische Regierung stellt ersten Haushaltsplan seit Brexit-Entscheidung vor


wirtschaft

Mehr Staatsausgaben und höhere Schulden -- Britische Regierung stellt ersten Haushaltsplan seit Brexit-Entscheidung vor

Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond hat den ersten Haushaltsplan seit dem EU-Referendum im Juni vorgelegt. Schatzkanzler Hammond sagte im britischen Unterhaus, die Entscheidung für den EU-Austritt habe Verunsicherung verursacht und den wirtschaftlichen Ausblick negativ beeinflusst.

In diesem Jahr werde das Wirtschaftswachstum größer sein, als ursprünglich angenommen, so Hammond, aber 2017 werde es nur noch 1,4 Prozent betragen. Dies sei eine Folge geringerer Investitionen und schwacher Verbrauchernachfrage, die von größerer Unsicherheit und höherer Inflation wegen des Wertverlusts des Pfunds verursacht werden.

Die gegenwärtige Situation mache staatliche Investitionen und eine größere Schuldenaufnahme erforderlich, so Hammond, und es sei daher nicht möglich, den Haushalt, wie ursprünglich geplant, bis 2019/20 auszugleichen.

“Wir haben uns entschieden, in diesem Haushaltsplan zusätzlichen hochwertigen Investitionen besonders in Infrastruktur und Innovation Priorität zu geben, die zur Erhöhung von Großbritanniens Produktivität beitragen werden.”

Angesichts der unmittelbaren Folgen des Brexit-Votums ist von der Sparpolitik von Philip Hammonds Vorgänger George Osborne nichts übrig geblieben, obwohl Hammond selbst eingeräumt hat, dass ihm der Anblick der britischen Staatsverschuldung Tränen in die Augen treibt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

wirtschaft

Konsumlaune in Eurozone auf Jahreshoch