Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dritte Kaffeewelle in Dubai: Der Genuss liegt im Geschmack!

euronews_icons_loading
Dritte Kaffeewelle in Dubai: Der Genuss liegt im Geschmack!
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von Sarah Hedley Hymers, Sabine Sans
Schriftgrösse Aa Aa

In Dubai hat sich die dritte Kaffeewelle zusammengebraut. In dem Emirat ist die Third Wave auf dem Vormarsch, die sich auf die Produktion und Wertschätzung handwerklich hergestellter Kaffees konzentriert. Das traditionelle Begrüßungsgetränk des Landes findet man in Designer-Cafés, lokal geröstet und fachmännisch von professionellen Baristas zubereitet.

Mit mehr als zwei Milliarden Tassen, die täglich weltweit getrunken werden, ist Kaffee ein großes Geschäft. In Dubai boomt die dritte Kaffeewelle: Egal, ob Sie einen nachhaltig angebauten und fair gehandelten Kaffee, einen Third-Wave-Kaffee, einen Flat White oder einen seltenen äthiopischen Geisha genießen wollen, in Dubais Kaffeebars und Röstereien werden Sie fündig. Das ist das Thema dieser Taste-Folge aus Dubai.

Was macht eine wirklich gute Tasse Kaffee aus?

Mit mehr als zwei Milliarden Tassen, die täglich weltweit konsumiert werden, ist Kaffee ein großes Geschäft. In Dubai ist die Lust auf Spezialitäten so groß wie nie zuvor.

Neben dem Café mit eigener Rösterei, in dem über 200 Kaffeesorten angeboten werden, gibt es in der Raw Coffee Company im Industrieviertel Al Quoz auch ein Barista-Ausbildungszentrum sowie ein Warenlager, das Besitzer und Geschäftsführer Matt Toogood der euronews-Reporterin zeigt:

"Die Kaffee-Bohnen kommen aus der ganzen Welt. Viele Sorten kommen aus Asien und Afrika - typischerweise aus Nord- und Ostafrika. Mittel- und Südamerika ist ein großer Markt. Das ist der Bohnengürtel zwischen den beiden Tropenzonen. Wir suchen nach Bohnen aus Höhengebieten, also nach Kaffeeplantagen, die 1000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Dort bekommt man die beste Qualität."

Toogood erklärt, was bei der Auswahl wichtig ist: "Wenn wir das Herkunftsland besuchen, schauen wir uns als allererstes die Lebensbedingungen der Kinder an: ob sie gesund und glücklich sind oder nicht. Das ist immer ein Indikator dafür, dass der Kaffee fantastisch schmecken wird."

Es gibt zwei Hauptsorten, erklärt der Kaffeespezialist: In der Welt der Kaffeespezialitäten bekommt man immer Arabica-Bohnen; was man in Packungen kauft, das sind normalerweise Robusta-Bohnen.

Der Röstprozess entfaltet die Aromen

Auch wie der Röstprozess den Geschmack der Bohnen verändert, kann Toogood erklären: "In jeder einzelnen Kaffeebohne steckt eine Vielzahl von Aromen. Der Röster legt diese Aromastoffe frei. Bei einer wirklich hohen Qualität verstärkt der Röster diese Aromen. Das ist wie bei einem Sternekoch, der eine perfekte Zutat noch besser in Szene setzt. Beim Rösten verwenden wir verschiedene Temperaturen zu bestimmten Röstzeiten. Auf diese Art und Weise verstärken wir bestimmte Aromen, betonen sie. Und wir unterdrücken unerwünschte Aromen."

Der Verkostungsprozess (cupping process) ist ein wichtiger Schritt: Dabei testet man die verschiedenen Aromenarten beim Kaffee:?

"Oft findet man eine schokoladige Note, aber es gibt auch viele Frucht-Aromen – wie Erdbeere, Himbeere und andere Sommerfrüchte", sagt Matt Toogoog. "Man findet auch Aprikose, Pfirsich und Nektarine. Und dann schmeckt man auch Gewürze. Jedes Aroma, das man in der Küche findet, kann man auch im Kaffee wiederfinden."

Für das Testverfahren brüht man den Kaffee auf, nimmt einen Löffel Kaffee und schlürft ihn durch die Vorderzähne in den Mund. Dann spuckt man ihr wieder aus.

Kaffee - facettenreicher als gedacht

Röstereien wie die Raw Coffee Company beliefern Dubais Cafés, die auf Qualität achten. Mokha 1450 treibt die dritte Kaffeewelle in Dubai voran. Geschäftsführer Garfield Kerr:

"Zu den bekanntesten Kaffeesorten, die wir haben, gehört der Jamaica Blue Mountain Kaffee. Er wird schon seit mehreren 100 Jahren gehandelt. Er ist ziemlich berühmt, vor allem in Japan. Dort werden 80 Prozent der Produktion schon Jahre im Voraus aufgekauft. Bekannt ist auch die äthiopische Geisha-Sorte, die Mutterpflanze des berühmten Panama Geisha Kaffees. Die Varietät wird normalerweise auf Auktionen verkauft."

Wie brüht man hochwertigen Kaffee am besten auf?

"Das ist eine Frage der persönlichen Vorliebe", so Kerr. "Viele Leute bevorzugen die Chemex-Methode. Mit dieser Zubereitung bekommt an ein besonders klares Kaffee-Aroma. Ich bevorzuge die Syphon-Methode. Die Zubereitungsart ist spektakulärer und man bekommt ebenfalls einen ausgewogenen Kaffee. Jetzt probieren wir die Chemex-Methode mit dem äthiopischen Geisha. Man sollte zuerst das Aroma beurteilen. Man beurteilt zuerst das Aroma. Es ist fast wie bei einem Parfüm. Das ist der Unterschied zwischen Spezialitäten- und Standardkaffee. Man kann tatsächlich die Aromen wahrnehmen, es riecht nach echten Früchten. Manchmal riecht der Kaffee auch nach Schokolade; es kommt auf das dominante Geschmacksprofil an."

Der Kaffeeanbau begann im 15. Jahrhundert in Arabien. Kaffeetrinken ist nach wie vor ein fester Bestandteil der emiratischen Kultur und verbindet Dubais Vergangenheit mit einem milliardenschweren Geschäft der Zukunft.