Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Khichuri" - eine Spielwiese für Indiens Geschmacks-Reichtum

euronews_icons_loading
"Khichuri" - eine Spielwiese für Indiens Geschmacks-Reichtum
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von  Sarah Hedley Hymers
Schriftgrösse Aa Aa

Ausgezeichnet als eine der 50 besten Entdeckungen der Welt, ist das Trèsind Studio eines der führenden Fine-Dining-Restaurants in Dubai. Küchenchef Himanshu Saini kreiert moderne indische Degustationsmenüs mit französischen Techniken, daher kommt das Kunstwort "Trèsind" - "très", das französische Wort für "sehr", und "ind", eine Abkürzung für indisch.

Im April 2021 wurde Himanshu vom Magazin der Vereinigten Arabischen Emirate "What's On" zum Koch des Jahres gekürt. Er baut seinen weltweiten Ruf mit einer fortlaufenden Serie von Vier-Gänge-Menüs mit Köchen aus mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants auf der ganzen Welt weiter aus. Riccardo Camanini vom italienischen Lido 84 und Ana Ros vom slowenischen Hisa Franko waren die jüngsten Koryphäen, die sich ihm anschlossen.

Trotz der üppigen Kreationen, die im Trèsind Studio aufgetischt werden, ist Himanshus Lieblingsgericht ein einfaches indisches Nationalgericht aus gekochtem Reis und Linsen, das als "Khichuri" oder "Khichdi" bekannt ist.

"Dieses Gericht hat eine lange Geschichte, denn es wird überall im Land gegessen. Aber in jeder Region wird es unterschiedlich zubereitet", sagt Himanshu.

Die Variationen des Gerichts inspirierten Himanshu zu seiner Version von "Khichuri", die er oft als Teil seiner Degustationsmenüs serviert. Anstatt das Rezept seiner eigenen Familie nachzukochen, fügt er 20 individuelle Gewürze aus verschiedenen Regionen Indiens hinzu, sodass jeder Bissen den Gast auf eine Reise durch die kulinarische Vielfalt Indiens mitnimmt.

euronews
Gewürze Indienseuronews

Er gibt Safran aus Jammu dazu, grünen Apfel aus Himachal Pradesh, Papaya-Chutney aus Gujarat, Knoblauch-Chutney aus Maharashtra, rohe Mango aus Uttar Pradesh und eingelegten Ingwer aus Arunachal Pradesh, um nur einige Zutaten zu nennen.

Die Moral von diesem Gericht ist, dass es in Indien mehr gibt als Masala. Wer experimentierfreudig ist, wird entdecken, dass gekochter Reis und Linsen eine Spielwiese für Indiens Geschmacks-Reichtum sein können.