Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Perlentauchen in Dubai - Schätze, Tradition und Glück

euronews_icons_loading
Perlentauchen in Dubai - Schätze, Tradition und Glück
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai
Von Evan Bourke  & Sabine Sans
Schriftgrösse Aa Aa

Vor der Entdeckung des Öls waren Perlen die rentabelste Einnahmequelle in Dubai. In den flachen Gewässern des Arabischen Golfs gibt es einige der weltweit schönsten Exemplare. Entdecken Sie die Geschichte des Perlentauchens. In dieser Folge von Adventures tauchen wir nach Schätzen.

Seit Jahrtausenden faszinieren Perlen den Menschen. Mit ihnen wird Reichtum, Schönheit und Glück verbunden. In den Golfstaaten finden sich ideale Bedingungen für die Perlensuche: seichte Gewässer mit großen Muschelbänken, die richtige Temperatur, ein idealer Salzgehalt und viel Sand. Perlen bilden sich in Muscheln als Reaktion gegenüber einem Fremdkörper, z.B. einem Sandkorn, der in das Innere des Mantels oder zwischen Muschelschale und Mantel eingedrungen ist.

Perlentauchen: eine alte Tradition in Dubai

Vor über 7000 Jahren haben sich mutige Menschen in dieser rauen, aber faszinierenden Landschaft angesiedelt. Im flachen Küstenwasser des Arabischen Golfs fand man wertvolle Beute: Perlen.

Euronews-Reporter Evan Bourke ist mit Major Ali auf einem traditionellen Perlentauchboot vor Dubais Küste. Der Emirati ist Perlentaucher in der dritten Generation. Wie wichtig ist ihm, diese Tradition am Leben zu erhalten?

"Für mich ist es sehr wichtig, diese Tradition zu bewahren. Ich möchte sie an die neue Generation weitergeben. Sie sollen wissen, wie unsere Großväter und Väter sich quälen mussten, um diesen sehr schwierigen Job zu machen, um 20 oder 30 Meter tief zu tauchen", antwortet Major Ali Alsuwaidi, Emirates Marine Environmental Group. "Früher gab es in Dubai 400 Boote, man fuhr drei Monate zum Perlentauchen. Die Meisten waren drei Monate auf dem Meer. So verdienten sie ihr Geld und ernährten die Familie. Das war die einzige Möglichkeit in Dubai. Deshalb gingen alle Perlentauchen."

Abenteuer Schatzsuche

Ab Jumeirah Beach segelt man mit einer traditionellen Dhau in die Gewässer des Arabischen Golfs, um nach perlengefüllten Austern zu suchen. Aber keine Sorge: Auch wenn man mit leeren Händen nach Hause geht, hat man eine alte Tradition Dubais kennengelernt.

Major Ali erklärt das Perlentauchen mit Steinen und Seilen: "Mit einem 'al hessa-Stein' sinkt man schneller auf den Meeresgrund. Man steckt den Fuß in eine Schlaufe und hält das Seil fest. Das Seil wird um die sogenannte 'al mejdaf' (Paddel) gelegt. Wenn man unten ist, lässt man es los, weil man ein anderes Seil hat mit einem Korb, das ‚hida‘. Das bindet man sich um den Hals und in dem Korb sammelt man die Perl-Muscheln. _Zum Auftauchen zieht man am Seil und wird hochgezogen."
_

Was macht eine Perle wertvoll?

Die Größe und die Farbe sind ausschlaggebend: Wenn eine Perle rosa und sehr groß ist, ist das sehr gut. Sie werden als G1 eingestuft. Perlen werden generell nach Größe und nach Farbe sortiert. Außerdem gibt es eine Art Sieb, das 'al thouas'. Dort schüttet man alle Perlen hinein und die kleinen fallen durch die Löcher.

Euronews-Reporter Evan Bourke hat Glück bei seinem ersten Tauchgang, aber er sagt: "Ich kann mir nicht vorstellen, das den ganzen Tag zu machen, jeden Tag, drei Monate lang. Es ist anstrengend. Das Perlentauchen war eine großartige Erfahrung und ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Spaß machen würde."

Professionelle Perlentaucher machen bis zu 300 Tauchgänge täglich.