Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar
Gesponserter Artikel
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
Mauritius Now

Internationale Reisen sind endlich zurück – und Mauritius ist bereit

Photo by Xavier Coiffic on Unsplash
Photo by Xavier Coiffic on Unsplash   -   Copyright  euronews

Die weitläufigen weißen Strände von Mauritius, die das ganze Jahr über in der Sonne liegen und von warmem, kristallklarem Wasser umspült werden, gehören zu den spektakulärsten der Welt und konnten nun endlich wieder für Besucher geöffnet werden.

Dank strenger Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle und einer beeindruckend hohen Impfrate sind die paradiesischen Inseln für Touristen wieder in greifbare Nähe gerückt.

Diejenigen, die vollständig geimpft sind, müssen nicht mehr in Quarantäne gehen und können sofort alles genießen, was Mauritius zu bieten hat: vom Tauchen bis zum Bergwandern. Sie sind nicht vollständig geimpft? Informieren Sie sich auf mauritiusnow.com über die zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen, die erforderlich sind, damit Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen können.

Auf den Wellen reiten und den Meeresboden entdecken

Wasserliebhaber haben auf Mauritius die Qual der Wahl, denn das Meer hat 12 Monate im Jahr eine perfekte Temperatur. Obwohl es keine schlechte Zeit für einen Besuch gibt, eignet sich der Sommer besonders gut zum Tauchen. Tief im Indischen Ozean, umgeben von Korallenriffen, tummeln sich Schwärme von bunten Fischen, Delfinen, Schildkröten, Haien und sogar Pottwalen.

Im Winter herrschen perfekte Bedingungen für Surfer, Kitesurfer und Windsurfer und die Insel bietet Wellen für jedes Niveau. Die Profis fahren in Richtung Süden, wo die Winde vor dem dramatischen Hintergrund der steilen Basaltklippen für gute Wellen sorgen. Bei Schnorchlern hingegen sind die Meeresschutzparks Blue Bay und Balaclava wegen ihrer ruhigen Gewässer und der Fülle an Meereslebewesen außerordentlich beliebt.

Die ruhigen Strände und geschützten Lagunen sind ideal für Touren mit Katamaranen, Tretbooten, Kajaks und Glasbodenbooten. Sie können das ganze Jahr über gebucht werden und sind die perfekte Aktivität für Familien.

euronews
© Mauritius Noweuronews

Ein Ort unbegrenzter Artenvielfalt

Berühmt als einstige Heimat der vom Unglück verfolgten Dodos, beherbergt Mauritius für seine Größe eine unglaublich vielfältige Flora und Fauna. Dies ist zum einen dem Mikroklima und der abwechslungsreichen Landschaft zu verdanken und zum anderen den sorgfältigen Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen der Regierung.

Zu den farbenfrohen Vögeln gehören Sittiche und Fodys, Fliegenschnäpper und Rosentauben, die mit blauen, grünen und rotgefleckten Geckos um die Aufmerksamkeit der Besucher wetteifern. Auf den Inseln leben Fruchtfledermäuse, verschiedene seltene Skinkarten, der Mauritische Flughund und Riesenschildkröten, die vor Kurzem wieder hier angesiedelt wurden.

Auf den Höhen von Chamarel befindet sich das Gebiet des Geoparks Siebenfarbige Erde (Chamarel Seven Colored Earth Geopark), eine hügelige Sandlandschaft in Rot- und Brauntönen. In der Nähe können Sie Affen und den Mauritian Tropicbird beobachten.

euronews
© Mauritius Noweuronews

Wege und Terrain

Für ein derartig kleines Land bietet Mauritius eine verblüffende Vielfalt an Landschaften. Auch wenn die Insel vor allem für ihre weiten Sandstrände bekannt ist, gibt es auch viele Wanderwege, die durch Regenwald und Vulkanparks sowie entlang ausgedehnter Lagunen und zu dramatischen Wasserfällen führen.

Die Gebirgszüge bilden sowohl die Kulisse als auch die klarsten Aussichtspunkte. Erklimmen Sie den Gipfel des Le Morne Brabant, 556 Meter über dem Meeresspiegel, und genießen Sie einen spektakulären Blick über die Riffe und Baumkronen. Die Halbinsel aus Vulkangestein war einst ein Zufluchtsort für Sklaven und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Gemütlichere Spaziergänge können in einem der friedlichen Reservate oder Gärten von Mauritius unternommen werden. Der Botanische Garten von Pamplemousses ist vor allem für seine riesigen Seerosenteiche bekannt – er wurde bereits vor über 300 Jahren angelegt und beherbergt zahlreiche einheimische Tier- und Pflanzenarten.

Kultur in der Hauptstadt

Die abwechslungsreiche Geschichte von Mauritius wird nirgendwo deutlicher als in seiner Hauptstadt Port Louis. Die Architektur eleganter Kolonialgebäude erinnert an die von Briten und Franzosen geprägte Vergangenheit, während das Chinatown von Port Louis ein wahres Durcheinander hölzerner Ladenfronten und Pagoden ist.

Andernorts in der Stadt finden Sie einen neben einem tamilischen Tempel die St.-James-Kathedrale und die Jummah-Moschee – weitere Zeugnisse einer Vergangenheit, in der Einwanderung, internationaler Handel und Kolonialismus nicht nur die Menschen, sondern auch das Erscheinungsbild von Port Louis geprägt haben.

Die Küche der Insel ist eine Mischung aus afrikanischen, asiatischen und europäischen Gerichten und eine Hommage an die Völker, die hier zu Hause waren und sind. Aromatisch und würzig, eine Mischung aus kreolischer Küche und Curry, Nudeln und Wraps.

Noch bevor Sie sie sehen, riechen Sie die Straßenstände, an denen köstliches Dholl Puri verkauft wird: ein Fladenbrot aus gelben Spalterbsen, gefüllt mit Curry, Chutneys und Rougaille, einer scharfen kreolischen Sauce. Die Obstverkäufer bieten in Form von frischen Mangos, Longans und Litschis das perfekte Dessert dazu an.

Gastfreundschaft, die von Herzen kommt

Was Mauritius jedoch wirklich einzigartig macht, sind seine Menschen. Eine Mischung aus Rassen, Kulturen und Religionen, vereint durch die jahrhundertelange Gastfreundschaft gegenüber Fremden. Sie sind stolz auf ihr Erbe und achten darauf, ihre Traditionen zu bewahren. Und sie freuen sich bereits darauf, endlich wieder Besucher zu empfangen.

euronews
© Mauritius Noweuronews