WERBUNG

Gesponserter Artikel

 Department of Tourism and Commerce Marketing Dubai
Als "Partner-Inhalte" werden Inhalte bezeichnet, die vom Werbetreibenden bezahlt und kontrolliert werden - nicht von der Euronews-Redaktion. Diese Inhalte werden von kommerziellen Abteilungen produziert - nicht von Euronews-Redakteur:innen oder Nachrichtenjournalist:innen. Der Finanzierungspartner hat die Kontrolle über die Themen, den Inhalt in Zusammenarbeit mit der kommerziellen Produktionsabteilung von Euronews.
Gesponserter Artikel
Als "Partner-Inhalte" werden Inhalte bezeichnet, die vom Werbetreibenden bezahlt und kontrolliert werden - nicht von der Euronews-Redaktion. Diese Inhalte werden von kommerziellen Abteilungen produziert - nicht von Euronews-Redakteur:innen oder Nachrichtenjournalist:innen. Der Finanzierungspartner hat die Kontrolle über die Themen, den Inhalt in Zusammenarbeit mit der kommerziellen Produktionsabteilung von Euronews.
Department of Tourism and Commerce Marketing Dubai

100 Erfindungen für eine bessere Zukunft

100 Erfindungen für eine bessere Zukunft
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai

Ein Stuhl, der sich in eine Rettungsinsel verwandelt, Taschen aus Bananenüberresten: Wir zeigen Ihnen Erfindungen, die sich künftig weltweit durchsetzen und einen großen Einfluss auf das alltägliche Leben haben könnten.

Viele kluge Köpfe versammelten sich in Dubai auf der Veranstaltung Prototypes Against Humanity. Sie stellten Erfindungen vor, die auch zur Lösung einiger der großen Fragen der Menschheit beitragen könnten. Darunter ist der Umgang mit Abfall, besonders aus Kunststoffen. In Deutschland wurde eine Flusssperre ausgetüffelt, die verhindern soll, das Müll aus Flüssen ins Meer gelangt. Denn laut dem Unternehmen Plastic Fischer gehen rund 80 Prozent des Kunststoffabfalls, der im Meer schwimmt, auf Flüsse zurück. Die Auffangvorrichtung ist vergleichsweise kostengünstig.

WERBUNG
Wir sind an sechs Standorten tätig, haben 30 Sperren im Einsatz und haben rund 60 hauptamtliche Beschäftigte
Moritz Schulz
Mitgründer von Plastic Fischer

Moritz Schulz, Mitgründer von Plastic Fischer, erläutert: „Wir haben in Südostasien angefangen, in Indonesien. Wir waren acht Monate dort, um die Sache vor Ort zu entwickeln, weil wir keine Vorkenntnisse hatten. Und jetzt wachsen wir vor allem in Indien. Wir sind an sechs Standorten tätig, haben 30 Sperren im Einsatz und haben rund 60 hauptamtliche Beschäftigte, die sich um die Abfallentsorgung kümmern und bereits 340 Tonnen Kunststoffmüll gesammelt haben."

Entfaltbare Rettungsinsel

Auch Aleksander Wieneke von den Philippinen stellte in Dubai seine Erfindung vor. Er erdachte eine entfaltbare Rettungsinsel und brachte bei Idee, Gestaltung und Bau auch seine persönliche Erfahrung ein, denn im Alter von neun Jahren erlebte er, wie ein Wirbelsturm über sein Land hinwegzog und Überschwemmungen auslöste. Wie ein Origami entfaltet sich die Rettungsinsel zu voller Größe - und das alles in weniger als einer Minute.

„Wir sollten doch in der Lage sein, denen zu helfen, die gefährdet sind. So entstand die Idee", berichtet Wieneke. „Es geht nicht nur um das Ertrinken, die Stromschläge und all die anderen Probleme, die mit Überschwemmungen verbunden sind", sagt er.

Taschen aus Bananenresten

Die Abfälle von landwirtschaftlichen Erzeugnissen sinnvoll zu nutzen, steckt hinter der Erfindung von Jolis Nduwimana. Auf diese Weise verwandeln sich Bananenüberreste in Taschen, ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Und eine weitere erfreuliche Auswirkung: Junge Menschen finden dadurch Arbeit. „90 Prozent der burundischen Bevölkerung betreibt Landwirtschaft. Nach der Ernte fallen im Bananenanbau viele Abfälle an, die wir dann sammeln. Wir arbeiten mit Genossenschaften und mit mehr als 86 Bananenbauern zusammen. Wir holen die Überreste bei ihnen ab, kaufen sie für einen kleinen Preis und verwandeln sie dann in diese umweltfreundlichen Taschen", so Nduwimana.

Der Hintergedanke des Preises ist es, Spitzenleistungen auszuzeichnen. Wir suchen nach Lösungen, Technologie auf neuartige Weise nutzen.
Tadeu Baldani Caravieri
Leiter von Prototypes for Humanity

Viermal 24 000 Euro Preisgeld

Viele der Erfinder, die in Dubai zugegen waren, hofften insgeheim, für ihre neuartigen Anlagen oder Gerätschaften ausgezeichnet zu werden. Viermal 24 000 Euro Preisgeld wurde ausgeschüttet. Mit dieser Summe sollen die Vermarktung und Weiterentwicklung der Erfindungen angeschoben werden.

WERBUNG

Tadeu Baldani Caravieri, Leiter der Veranstaltung Prototypes for Humanity, sagt: „Der Hintergedanke des Preises ist es, Spitzenleistungen auszuzeichnen. Wir suchen nach Lösungen, Technologie auf neuartige Weise zu nutzen. Sie können auch auf andere Gemeinschaften auf der Welt übertragen werden. Wir ermutigen die Menschen, sich diese Neuerungen aus mehr als 45 Ländern anzusehen. Und wir ermutigen Geldanleger, private und öffentliche Einrichtungen herzukommen, mit den Studenten zu sprechen und zu verstehen, wie wir sie mit den Menschen zusammenbringen können, für die die Dinge entwickelt wurden."

WERBUNG