Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung
Prognose zur EU-Wahl: Le Pen überholt Macron, holländische EU-Skeptiker im Aufwind
Copyright
REUTERS/Francois Lenoir

Prognose zur EU-Wahl: Le Pen überholt Macron, holländische EU-Skeptiker im Aufwind

Marine Le Pens "Rassemblement National" (RN) könnte die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "La République en Marche" (LREM) bei der Europawahl leicht überholen. Das besagen die Prognosen von "Europe Elects". Das Umfrageinstitut warnt aber davor, diese Ergebnisse überzuinterpretieren: "Das RN liegt ein wenig vor Macron, aber das liegt vor allem daran, dass LREM Stimmen verloren hat", so Tobias Gerhard Schminke von Europe Elects gegenüber euronews. Le Pens Partei bleibe stabil, während andere kleine Parteien mehr vom Beliebtheitsverlust von LREM profitieren würden. Der RN-Vorgänger "Front National" kam bei den Europawahlen 2014 auf 25 Prozent. Laut Umfragen wird Le Pen solch ein Erfolg in diesem Jahr nicht gelingen. Schminke: "In Frankreich gibt es keine rechte Welle."

Gewinner und Verlierer

Das europaskeptische "Forum für Demokratie" (FvD) aus den Niederlanden hat nach Erfolgen bei Regionalwahlen auch in den Umfragen für die Europawahl dazugewonnen. Die Anti-EU-Partei könnte die stärkste niederländische Partei werden. Davon könnten auch die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer profitieren, mit denen FvD verbündet ist.

Die Europäische Volkspartei (EVP) und die Mitte-Links-Fraktionen könnten sich mit einem möglichen Austritt der ungarischen Fidesz ein knappes Rennen liefern. Fidesz-Chef und Ungarns Regierungschef Viktor Orban entzog EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber in dieser Woche seine Unterstützung.

Großbritannien tritt in das EU-Rennen ein

Die britische Regierung bestätigte diese Woche, dass Großbritannien an den EU-Wahlen teilnehmen wird. Die Ankündigung erfolgt, nachdem sowohl die Konservativen als auch die Labour-Partei bei den Kommunalwahlen abgestraft wurden. Die Liberaldemokraten und die Grünen gewannen hinzu. Beide Parteien hatten ein zweites Brexit-Referendum gefordert. Es bleibt aber abzuwarten, ob diese Ergebnisse tatsächlich bedeuten, dass die Britinnen und Briten eine neue Volksabstimmung wollen.

"Wichtig ist, dass wir verschiedene Parteien haben werden, die an den EU-Wahlen teilnehmen, die Brexit Party, Change UK, und andere, die nicht an den Kommunalwahlen teilnahmen. Das könnte die Dynamik, die wir bei den Kommunalwahlen beobachtet haben, verändern", so Schminke.

Die Europawahlen finden vom 23. bis 26. Mai statt.

Eine vollständige Aufschlüsselung der Sitzprojektionen des Europäischen Parlaments nach Ländern finden Sie in der folgenden Tabelle.